Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

National League am Freitag Freiburg zieht gegen Zug trotz DiDomenico-Zauber den Kürzeren

  • Zug behält im Topspiel der National League gegen Gottéron klar mit 6:3 die Oberhand.
  • Lugano geht in Genf zum 2. Mal innert 24 Stunden leer aus. Auf das 3:7 folgt ein 2:5.
  • Sven Andrighetto und Garrett Roe führen die ZSC Lions zum 2:0-Sieg gegen Biel.

Zug - Freiburg 6:3

Abtasten? Nicht im Spitzenkampf. Leicht übermotiviert wanderte Dave Sutter nach einem Bandencheck gegen Jérôme Bachofner früh auf die Strafbank. 9 Sekunden: Mehr brauchten die Zuger nicht, um das Powerplay in Person von Yannick Zehnder auszunutzen. Wiederum nur 80 Sekunden später glich Freiburgs Topskorer Killian Mottet bereits aus. Das sollte aber nur die Vorspeise eines turbulenten Startdrittels gewesen sein. Wiederum Zehnder und Sven Leuenberger stellten mit einem Doppelschlag in der 15. Minute auf 3:1 für die Gastgeber. Dann folgte der grosse Auftritt von Chris DiDomenico. Der kanadische Stürmer holte sich die Scheibe in der eigenen Zone und gab sie nicht mehr her. Mit einem genialen Sololauf brachte er die Freiburger auf 2:3 heran.

Näher kamen die Gäste aber nicht mehr. Im Gegenteil: Zehnder vollendete im Schlussdrittel seinen Hattrick. Dazu trafen auch noch Jan Kovar und Carl Klingberg für Zug. Sandro Schmids 3:6 kam für Gottéron zu spät.

Genf - Lugano 5:2

Keine 6 Minuten waren in der Patinoire Les Vernets gespielt, da führte Lugano bereits mit 2:0. Die Tessiner profitierten dabei von einer 5-minütigen Überzahl, nachdem Damien Riat bereits nach 38 Sekunden eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines unschönen Bandenchecks gegen Elia Riva kassiert hatte.

Riva im Spital

Luganos Elia Riva wurde nach dem Check von Genfs Damien Riat für weitere Untersuchungen ins Spital eingeliefert. Gemäss einer Mitteilung des HC Lugano ist der 23-jährige Verteidiger bei Bewusstsein und kann sämtliche Gliedmassen bewegen.

Der Kaltstart hinterliess bei den «Grenat» jedoch kaum Spuren. Dank 2 Treffern von Daniel Winnik meldete sich Genf bis Spielmitte zurück. Für das Game-Winning-Goal zeichnete Henrik Tömmernes in der 41. Minute verantwortlich. Winnik machte 7 Minuten vor Schluss mit seinem 3. Tor und 4. Skorerpunkt des Abends den Deckel drauf. Noah Rod traf noch ins leere Tor.

ZSC Lions - Biel 2:0

Einmal Garrett Roe auf Sven Andrighetto, einmal Andrighetto auf Roe. Die beiden Stürmer des Zürcher Parade-Blocks führten den ZSC zum 2. Sieg gegen Biel im 3. Aufeinandertreffen in dieser Saison. Andrighetto eröffnete das Skore bereits in der 7. Minute. Der ehemalige NHL-Stürmer behielt nach einem Gewühl im Slot die Übersicht und liess Joren van Pottelberghe keine Chance. Die Lions mussten sich anschliessend lange gedulden, ehe Roe nach einem starken Zuspiel Andrighettos für die Vorentscheidung sorgte. Dank den 3 Punkten überholen die Zürcher in der Tabelle Freiburg und klettern auf Position 2.

SRF zwei, powerplay, 08.01.2021, 22:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.