Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

National League am Freitag Wer kann diese Luganesi stoppen?

Im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron nimmt Lugano am Freitagabend den 8. Sieg in Folge ins Visier.

Dem HC Lugano läuft es wie geschmiert.
Legende: Gute Stimmung im Tessin Dem HC Lugano läuft es wie geschmiert. Freshfocus

Lugano ist in der National League das Team der Stunde. Die Tessiner stehen bei imposanten 7 Siegen am Stück. Letztmals verlor die Mannschaft von Serge Pelletier in der Meisterschaft am 19. Januar ein Spiel.

Regelmässige Offensivspektakel zündete Lugano jeweils nicht. Nur 2 der letzten 7 gewonnenen Spiele konnte man mit 3 Toren Unterschied für sich entscheiden. Ansonsten ging es immer knapp zu und her. Auch vor 10 Tagen in Freiburg, als die Tessiner einen frühen 0:1-Rückstand erst im Schlussabschnitt noch wenden konnten.

Am Freitagabend gastiert Gottéron nun in Lugano. Die Gastgeber peilen den 8. Sieg in Folge an – wie knapp dieser ausfällt, dürfte ihnen herzlich egal sein.

Video
Lugano ringt Freiburg nieder
Aus powerplay vom 02.02.2021.
abspielen

Zweimal «Letzter gegen Erster»

In der Tabelle deutlich weiter auseinander als Freiburg und Lugano liegen die Protagonisten zweier anderer Duelle vom Freitagabend:

  • SC Bern - ZSC Lions: Zwischen dem Tabellenletzten und dem Zweitplatzierten kommt es zum 3. Aufeinandertreffen in den letzten 9 Tagen. Das erste hatten die Berner mit 4:2 gewonnen und sich nach 4 Niederlagen etwas Luft verschafft. Seither ist der SCB – abgesehen vom Einzug in den Cup-Final – aber wieder zurück im alten Fahrwasser. 0:3 gegen die Lions und 1:4 gegen Gottéron hiess es zuletzt.
  • EV Zug - SCL Tigers: Für den unangefochtenen Leader Zug setzte es am Dienstag eine ärgerliche Niederlage ab. Gegen Biel gaben die Zentralschweizer einen 4:0-Vorsprung preis und verloren zum 3. Mal in den letzten 4 Spielen. Gut möglich, dass dies am Freitag die SCL Tigers zu spüren bekommen. Die Emmentaler haben aus den letzten 10 Spielen nur einen einzigen Sieg vorzuweisen.

Davos – Genf: Servette will sich revanchieren

Genf und Davos hatten sich erst am Dienstag ein umkämpftes Duell geliefert. Die Bündner setzten sich nach einem 0:2-Rückstand unter anderem dank 4 Toren im Mitteldrittel mit 5:4 durch. Es war der 1. Saisonsieg des HCD gegen die Westschweizer nach zuvor 2 Niederlagen. Die Davoser sind aktuell in Form und feierten in den letzten 10 Spielen 8 Siege. Vor allem die Offensive ist eine Macht. 3,69 Treffer pro Spiel sind Liga-Bestwert. Genf stellt derweil mit 2,48 Gegentoren pro Partie die zweitbeste Defensive hinter Lausanne.

Lausanne – Lakers: Wie kommen die Waadtländer aus der Zwangspause?

Lausanne kehrt am Freitag nach einer einwöchigen vorsorglichen Quarantäne aufs Eis zurück. Vor der Zwangspause lief es den Waadtländern gut. In diesem Jahr entschieden sie 4 von 6 Spielen für sich, zuletzt überzeugten sie anfangs Februar mit einem 5:1-Heimsieg gegen Leader Zug. Das bisher einzige Saisonduell mit den Rapperswil-Jona Lakers entschied Lausanne im Dezember mit 5:3 für sich. Die St. Galler tankten ihrerseits am letzten Sonntag mit einem 4:2-Heimerfolg gegen Langnau Selbstvertrauen.

SRF zwei, powerplay, 12.02.2021, 22:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Wieso ist Zug der unangefochtene Leader? Verlustpunktmässig liegt Lausanne weit vorne und könnte also Zug durchaus "anfechten".
  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Überraschend was Lugano in letzter Zeit zeigt.
    Denn sie haben keinen defensiv wirklich starken Verteidiger in ihren Reihen. Beide Goalies, Schlegel und Zurkirchen waren bei der Konkurrenz auf dem Abstellgleis und ausser vielleicht Löffel haben sie keinen wirklichen Schweizer Topcrack in ihren Reihen.
    Das zeugt von Mentalität wenn man dennoch vorne mit dabei ist.
    Wenn es auf nächste Saison klappt mit den Zuzügen von Alatalo und Guerra, dann haben sie defensiv mehr Breite im Kader.