Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

National League am Sonntag Von Angstgegnern, Baissen und Frustbewältigungen

In der National League stehen am Sonntagnachmittag 5 Spiele an. Wir stimmen Sie in unserer Vorschau darauf ein.

Ambri will gegen Lausanne den 1. Sieg seit dem 26.02.2019.
Legende: Unangenehmer Gegner Ambri will gegen Lausanne den 1. Sieg seit dem 26.02.2019. Keystone

Ambri - Lausanne: Angstgegner und Torflaute

Nach Ende der Quarantäne und einer fast dreiwöchigen Pause steht für Ambri gleich eine Mammutaufgabe an. Knapp 2 Jahre ist es her, seit Ambri zum letzten Mal ein Spiel gegen Lausanne siegreich gestalten konnte. 8 Niederlagen in Serie gegen die Westschweizer – die Leventiner sind heiss auf die Beendigung der Durststrecke. Allerdings: Vor der Corona-Pause konnte Ambri nur einen Sieg in 6 Spielen ergattern und erzielte in diesen Spielen lediglich 6 Tore. Die Offensive ist also gefordert.

Bern - Davos: Kommt der Befreiungsschlag?

7 Niederlagen aus den letzten 8 Spielen, nur 6 Siege aus 27 Partien, Tabellenschlusslicht; der SC Bern hat schon bessere Zeiten gesehen. Ob der Befreiungsschlag gegen Rekordmeister Davos erfolgt? Die Bündner fuhren in dieser Saison gleich viele Siege wie Niederlagen (je 18 in 36 Spielen) ein. Zuletzt blieb Davos im Heimspiel gegen Genf (1:4) blass. Aber: Die einzige Direktbegegnung der laufenden Saison gegen die «Mutzen» konnte der HCD mit 6:2 für sich entscheiden.

Video
Archiv: Bern kommt gegen Davos unter die Räder
Aus powerplay vom 10.11.2020.
abspielen

Freiburg - Biel: Überzeugt das Überraschungsteam weiter?

Fribourg-Gottéron überrascht in der National League weiter. Die «Drachen» schnuppern Luft in den obersten Gefilden der Tabelle, nur 2 Punkte liegen sie hinter den zweitplatzierten Lions. In der Heimtabelle ist Freiburg sogar Spitzenreiter. Nächster Gegner in der BCF-Arena ist Biel. Die Seeländer konnten nach 2 Niederlagen in Folge am Dienstag wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren – mit einem beeindruckenden Comeback gegen Zug in den letzten 10 Minuten (vom 1:4 zum 4:4). Im Penaltyschiessen holte sich Biel den Zusatzpunkt.

Video
Archiv: Biel mit bärenstarker Aufholjagd gegen Zug
Aus Sport-Clip vom 09.02.2021.
abspielen

Tigers - Zug: Frustbewältigung in Langnau?

Der EVZ ist zwar noch immer Leader, zuletzt schlichen sich aber einige Aussetzer ein. So zum Beispiel die 1:5-Klatsche in Lausanne (2. Februar) oder die 4:5-Niederlage gegen Biel (9. Februar) nach 4:0-Führung. Von den letzten 4 Partien gewannen die Zentralschweizer nur 2 – gegen die SCL Tigers. Die Emmentaler kassierten dabei nicht weniger als 12 Tore. Schiessen die Zuger den Tigers auch am Sonntag die Bude voll?

Lugano - Lakers: Zu Gast beim Team der Stunde

Der HC Lugano befindet sich in bestechender Verfassung. Die letzten 8 Partien in Serie konnten die Tessiner allesamt für sich entscheiden. Eine beeindruckende Siegesserie – und die Chancen stehen bestens, dass sie am Sonntagnachmittag ihre Fortsetzung finden wird. Denn gegen Rapperswil hat Lugano die letzten 2 Duelle zu Hause Ende Januar ebenfalls gewonnen. Der 1:0-Sieg am 24. Januar gegen die St. Galler entpuppte sich sogar als Startschuss des «Bianconeri»-Triumphzugs. Die Lakers warten seit dem 19. Dezember 2020 auf einen Auswärtssieg, damals schaute in Langnau ein 5:3-Erfolg heraus.

Video
Archiv: Lugano startet Siegesserie gegen die Lakers
Aus Sport-Clip vom 24.01.2021.
abspielen

SRF zwei, «powerplay», 12.02.2021, 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
    Das 1:4 vom HCD gegen Genève-Servette war nicht in Genf sondern in Davos. Es war aber in Genf im Spiel vorher, als Genève-Servette gegen den HCD ziemlich überraschend 4:5 verlor. Ich denke, es spielt im Moment beim HCD eine Rolle, welche Spieler überhaupt spielen und wie sie gerade in Form sind. Die plötzliche Anhäufung von verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen hat den Aufschwung, den der HCD kurzzeitig hatte, etwas gebremst.