Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Kapitel für den Keeper Aus Wandervogel Berra wird der Hoffnungsträger der «Drachen»

Nach 5 Jahren in Übersee und total 76 NHL-Partien schlägt Reto Berra im Tor von Freiburg ein neues Kapitel auf.

Legende: Video NHL-Rückkehrer Reto Berra vor dem Saisonstart abspielen. Laufzeit 06:04 Minuten.
Aus sportpanorama vom 16.09.2018.

Mit einem Feuerwehrhelm war Reto Berra einst im Herbst 2013 aus seiner ersten NHL-Partie herausgegangen. Die Kopfbedeckung war das Merkmal für den besten Spieler im Calgary-Dress. Der Schlussmann hatte seine Flames zum Sieg gehext.

Nach einem Weg mit vielen Auf und Abs, auf dem der Zürcher zwischen NHL und AHL pendelte und für 9 verschiedene Klubs auflief, ist Berra zurück in der Heimat. Nicht als Feuerwehrmann! Aber bei Gottéron als Mann, auf dessen Schultern grosse Hoffnungen ruhen.

Andere Winkel, länger auf den Beinen

Von den Verantwortlichen des Staffs wird Berras Auftrag knapp und unmissverständlich formuliert. «Pucks stoppen», sagt Goalietrainer David Aebischer. Head-Coach Mark French stellte seit Berras Ankunft fest, «dass die Mitspieler zu ihm hinaufschauen». Der 31-Jährige habe auf hohem Level viel erreicht und verhalte sich sehr professionell.

Darum stieg die prominente Neuverpflichtung bei den «Drachen» auch früher ins Training ein als der Rest des Teams. Berra beschreibt es als Herausforderung, sich auf das grössere Eisfeld umzugewöhnen. «Die Winkel verändern sich dadurch, und in der Schweiz hält sich ein Torhüter länger auf den Beinen», sagt der 2-fache WM-Silbermedaillengewinner mit dem Nationalteam.

Erfahren Sie im Video, was es für Berra sonst noch zu beachten gilt und wie er mit den hohen Erwartungen umgeht.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 16.09.2018 18:30 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.