Zum Inhalt springen

News aus dem Eishockey Lander verlässt EVZ – Davos in der CHL

Zugs Lander kehrt nach Schweden zurück

Der EV Zug und Anton Lander gehen getrennte Wege. Der Schwede macht aus familiären Gründen von seiner Ausstiegsklausel im Vertrag Gebrauch und kehrt nach Saisonende in seine Heimat zurück. Lander wird in der nächsten Saison für seinen Stammklub Timra IK auflaufen. Der 30-jährige Center stiess letzten Sommer vom KHL-Klub Lokomotiv Jaroslawl zum Schweizer Meister. In der Qualifikation verbuchte er für den EVZ in 42 Spielen 31 Skorerpunkte (davon 12 Tore). In den Playoffs kam er bislang drei Mal zum Einsatz (1 Assist). An den Olympischen Winterspielen in Peking führte Lander das schwedische Team als Captain an.

Video
Archiv: Lander mit Assist bei 3. Zug-Sieg
Aus Sport-Clip vom 29.03.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 12 Sekunden.

Davos in der Champions Hockey League

Weil Biel, Lugano und Lausanne aus den Playoffs ausgeschieden sind, hat sich Davos die Teilnahme an der Champions Hockey League gesichert. Die Bündner wären als Fünfter der Qualifikation der National League nur dann nicht dabei gewesen, wenn ein schlechter klassiertes Team Schweizer Meister geworden wäre. Zug, Freiburg, die ZSC Lions und die Lakers hatten die Teilnahme schon nach Abschluss der Qualifikation mit einem Platz in den Top 4 erreicht.

Thibaut Monnet hört auf

Der Ex-Internationale Thibaut Monnet hängt laut einem Bericht des Nouvelliste seine Schlittschuhe an den Nagel. «Die Risiken sind zu gross. Das ist es nicht mehr wert», zitierte die Zeitung den 40-jährigen Walliser. Monnet stand zuletzt beim HC Sierre unter Vertrag, kam nach einer Gehirnerschütterung letzten August diese Saison aber nicht zum Einsatz. Monnet bestritt fast 1200 Spiele im Schweizer Profi-Eishockey, darunter 932 Partien in der höchsten Liga. Mit den ZSC Lions wurde der siebenfache WM-Teilnehmer zweimal Meister (2008, 2012).

Video
Archiv: Eines von Monnets wichtigsten Toren
Aus Sport-Clip vom 06.04.2012.
abspielen. Laufzeit 59 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 2.4.2022, 19:40 Uhr ; 

Meistgelesene Artikel