Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Eishockey Tigers holen deutschen Internationalen – Sprunger macht weiter

Marc Michaelis.
Legende: Spielte für Deutschland an der WM 2022 in Finnland Marc Michaelis. Keystone/Ap/Martin Meissner

Michaelis wechselt ins Emmental

Die SCL Tigers haben für die kommende Saison den deutschen Internationalen Marc Michaelis verpflichtet. Der 26-jährige Stürmer spielte die letzten 8 Jahre in Nordamerika, die vergangene Saison für die Toronto Marlies in der AHL. In der NHL absolvierte er in der vorletzten Saison 15 Partien für die Vancouver Canucks. Das Kontingent der Emmentaler an ausländischen Spielern ist damit ausgeschöpft.

Noch ein Jahr für Sprunger

Julien Sprunger spielt auch in der kommenden Saison für Fribourg-Gottéron. Der 36-jährige Stürmer, der in der höchsten Schweizer Klasse ausnahmslos für seinen Stammverein angetreten ist, hat seinen Vertrag um ein Jahr verlängert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
    Ein interessanter Transfer mit Win-Win-Potential.
    1. Antwort von Marcel Faeh  (mafa22)
      Das soll ein interessanter Transfer sein?. 15 x NHL und deer Rest AHL in 8 Jahren - das interessiert doch keinen CHer-Spitzenclub, darum nur in der "Pampa" im Emmental gelandet.
    2. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      Was erwarten Sie, Herr Faeh? Nur weil ZSC Toptransfer um Toptransfer tätigt, ist dies kein schlechter. Der Mann hat viel Erfahrung, auch Internationale und wird bestimmt einen guten Job machen!
    3. Antwort von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
      Faeh: der Mann ist 26 jährig. Die "Pampa" wie Sie es nennen, gehört zum Entwicklungsprozess. Da übernimmt er Verantwortung und muss sich bestätigen. Ausserdem ist es ein mutiger Entscheid in die "Pampa" zu gehen. Apropos "Pampa": Gottseidank gibt es diese "Pampa". Sonst müssten wir mit einer Dreierliga (Bern, Zug und ZSC) auskommen. Und das will kein Mensch im Schweizer-Eishockey!