Zum Inhalt springen

Header

Video
Müller trifft – Wohlwend rastet aus
Aus Sport-Clip vom 10.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

News aus dem Eishockey Wohlwend kommt mit Busse davon

Busse für Wohlwend

HCD-Headcoach Christian Wohlwend ist von der Disziplinarkommission von Swiss Ice Hockey mit einer Busse von 4400 Franken belegt worden. Der 45-Jährige darf damit am Dienstagabend an der Bande der Davoser stehen. Wohlwend war am Sonntag mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe sanktioniert worden, nachdem er nach dem späten Zuger Siegtor 15 Sekunden vor Schluss mehrere Trinkflaschen aufs Eisfeld geworfen hatte. Dem entscheidenden 2:1 war eine diskussionswürdige Strafe gegen den Davoser Verteidiger Jesse Zgraggen vorausgegangen.

Delémont für Nati aufgeboten

Noah Delémont kommt mit 20 Jahren zu seinem Nati-Debüt. Der Biel-Verteidiger ersetzt in der ersten Woche der WM-Vorbereitung Nathan Vouardoux. Der gleichaltrige Defensivspieler der Rapperswil-Jona Lakers fällt wegen einer Verletzung aus. Die Equipe von Trainer Patrick Fischer trifft am 15. und 17. April zu Testzwecken auf Frankreich. Das «Pre-Competition Camp» startet am 13. April.

Cadieux bleibt Trainer bei Servette

Jan Cadieux bleibt Coach von Genf-Servette. Der 42-Jährige, der von 2003 bis 2011 für die Genfer gespielt hatte, stieg im vergangenen November nach der Entlassung von Patrick Emond vom Assistenten zum Headcoach auf. Unter seiner Führung gewann Servette 22 von 31 Partien, jedoch ging das Pre-Playoff-Duell gegen Lugano mit 0:2 Siegen verloren. Auch Assistent Rikard Franzén wird weiterbeschäftigt.

SRF zwei, sportlive, 10.4.2022, 20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Timon Kunz  (Traumwanderer)
    Welch eine lächerliche und Führungsschwache Entscheidung.
    Der Verband macht sich so selbst zu einer Witzfigur
  • Kommentar von Patrick Flückiger  (Je suis Profi)
    Dieses Urteil ist leider eine Frechheit.....Das ist nun Vorbild für alle Trainer. Heisst also Falschen aufs Eis werfen und 10x A.......hole rufen ist kein Problem ... wenn du 4400.- Franken hast. Zahlt wohl so oder so der Klub... schwacher Entscheid. Wohlwend müsste für mindestens 2 Spiele gesperrt sein
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ein Schuss vor den Bug. Nun weiss er hoffentlich, wie wr sich aufzuführen hat. Bin gespannt was wir auf dem Eis sehen. Davos wird all in gehen. Zu verlieren haben sie ja eigentlich nichts, da das Saisonziel bereits übertroffen wurde.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Dieses Urteil ist zu milde ausgefallen. Diese 4500 Busse ist nicht mehr sls eine Parkbusse für den Choleriker. Er wird daraus nichts lernen.
      Ich hoffe dass wir ihn nur noch 2 Spiele ertragen müssen und dass auch der HCD merkt dass er für diesen Verein schädlich ist.
    2. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Im Fussball müsste ein Trainer der so was tut und Flaschen gegen die Schiris wirft, dafür mindestens 3 Spiele aussetzten und 50'000 Busse bezahlen.
    3. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      Es ist immer noch kein Fussball, zum Glück nicht. Er hätte sich aber bei einer Sperre von 1 Spiel nicht beklagen dürfen. Aber dadurch, dass es ein Fehlentscheid war (sagt auch Andreas Fischer), ist es genau richtig so!