Zum Inhalt springen

Header

Video
6 Spielsperren für Barberio, 1 für Andrighetto
Aus Sport-Clip vom 22.04.2021.
abspielen
Inhalt

News aus der National League Lausannes Barberio für 6 Spiele gesperrt

6 Spielsperren für Lausanner Barberio

Mark Barberio ist von der Disziplinarkommission von Swiss Ice Hockey für 6 Spiele gesperrt und mit 8900 Schweizer Franken gebüsst worden. Grund dafür ist ein Stockstich sowie ein Bandencheck gegen Sven Andrighetto im 4. Spiel der Playoff-Viertelfinalserie gegen die ZSC Lions, das die Waadtländer mit 1:3 verloren. Der Kanadier hat eine Spielsperre bereits abgesessen, würde in den Playoffs aber erst in einer allfälligen Halbfinalserie wieder auflaufen können.

Video
Barberio muss nach üblem Check zuschauen
Aus Sport-Clip vom 20.04.2021.
abspielen

Andrighetto für ein Spiel gesperrt

Mit einer Spielsperre belegt wurde Sven Andrighetto. Der Stürmer der ZSC Lions wurde für einen Check gegen den Kopf von Charles Hudon im 5. Spiel der Playoff-Viertelfinalserie gegen Lausanne belangt. Die gleichzeitig verhängte Busse beträgt 2500 Schweizer Franken.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Gloor  (semiramis)
    ... ich bin ja nicht wirklich regelkundig... aber der check gegen den kopf von andrighetto soll nur eine spielsperre sein? was ist hier die begründung im vergleich zu den 6 spielsperren?
    1. Antwort von Lars Weiler  (NachosAndCheese)
      Das ist so, weil ein Check gegen den Kopf normalerweise Kopfschmerzen, in schlimmeren Fällen eine Gehirnerschütterung zur Folge haben kann. Der Check von hinten ~1m von der Bande entfernt ist etwas vom schlimmsten, was man im Hockey machen kann. Dies hat Spielern schon das Leben gekostet, als sie unglücklich auf die Holzkante unter der Glasscheibe aufgeprallt sind.
  • Kommentar von Reini Styger  (stygersson)
    6 Spielsperren gegen Baberio sind viel zu wenig, nur 1 gegen Andrighetto allerdings auch. Das sage ich als ZSC Anhänger. Das Übel muss man im LHC bei der Wurzel packen. Svoboda und Trainer McTavish sind hässliche Auslaufmodelle. Typisch ist, dass die Ausländer im LHC nicht besser sind. Robin Grossmann gab ein zutreffendes Interview und brachte es auf den Punkt. Wenn 3 Lions Spieler wegen Verletzungen vorzeitig in die Kabine müssen, dann ist alles klar. Grossmann zu den Lions? Leider zu alt.
    1. Antwort von Christian Rauch  (Stöfi)
      Grundsätzlich richtig. Ein Revanchefoul ist nicht akzteptabel. Dennoch wenn ich sehe, was Andrigetto in dieser Serie schon alles einstecken musste (z.B. der Zweihänder von Almond), dann kann ich zumindest teilweise den "Ausraster" von Andrigetto nachvollziehen und auch diesem Foul von ihm ging ja wiederum ein Stockschlag voran.
      Ich verstehe aber auch nicht, dass vor dem Tor gegen den Gegenspieler (wie Bodenmann) Crosschecks en masse ungestraft ausgeteilt werden dürfen ......
  • Kommentar von Mark zurbr  (zurbr)
    Warum hat man die Serie gespielt ?
    Die Liga hätte den Flush sofort callen und Zürich direkt in die nächste Runde schicken können.
    1. Antwort von Christian Rauch  (Stöfi)
      ???? eas wollen Sie denn damit aussagen?
      Schiedsrichterleistung?
      Grundsätzlich gut und wenn, sicherlich nicht pro Zürich. Wenn ich wie im gestrigen Spiel sehe wie Bodenmann 2x hintereinander mit einem Crosscheck in den Rücken ungestraft angegangen wird, sich nicht einfach fallen lässt und dafür dann als einziger bestraft wird wenn er versucht das Gleichgewicht zu halten und dabei denselbigen Checker in harmloserer Art berührt.
      Wenn schon hätte zumindest der Lausanner auch bestraft gehört.