Zum Inhalt springen

Header

Video
Fribourg-Gottéron – ZSC Lions
Aus Sport-Clip vom 29.11.2021.
abspielen
Inhalt

Nie geführt, trotzdem gewonnen Gottéron erobert gegen die Lions den Leaderthron zurück

  • Fribourg-Gottéron gewinnt das erste von zwei Spielen gegen die ZSC Lions innert 24 Stunden mit 4:3 nach Penaltyschiessen.
  • Das Heimteam macht gegen die Zürcher dreimal einen Rückstand wett.
  • Dank dem 5. Sieg in Serie sind die Freiburger wieder Leader der National League.

Nie geführt und am Ende trotzdem gewonnen – so lässt sich der Abend der Freiburger im ersten von zwei Duellen gegen die ZSC Lions innert zwei Tagen zusammenfassen. Die Gäste aus Zürich führten in der Saanestadt 1:0, 2:1 und 3:2, am Ende schaute für die Lions aber nur ein Zähler raus.

Nachdem mehr als 30 Minuten lang kein Treffer mehr gefallen war, war es Daniel Brodin, der die Freiburger mit dem Ausgleich zum 3:3 knapp 4 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung rettete. Der Schwede profitierte von einem Puckverlust der Zürcher in der Offensivzone und zog auf der linken Seite mit viel Tempo auf das ZSC-Gehäuse los. Yannick Weber rutschte im dümmsten Moment aus, Brodin schloss eiskalt vor Ludovic Waeber ab.

Video
Brodin zieht los, Weber rutscht aus, Brodin trifft
Aus Sport-Clip vom 29.11.2021.
abspielen

Freiburg erst im Schlussdrittel besser

Im Vergleich zur 1:4-Niederlage gegen den HC Davos am Samstag zeigten die ZSC Lions beim Gastspiel in Freiburg ein anderes Gesicht. Ein offensives Feuerwerk war es zwar nicht, dafür spielten die Zürcher hinten grundsolide und setzten gegen vorne immer wieder Nadelstiche. Der Führungstreffer durch Patrick Geering fiel bereits nach 49 Sekunden.

Die Freiburger hatten aber nicht nur auf diesen Gegentreffer eine Antwort parat, sondern auch auf die nächsten beiden. Das 2:1 durch Chris Baltisberger (14.) glich Ryan Gunderson (23.) aus. Allerdings wäre der Schuss des US-Verteidigers nicht im Tor gelandet. Dafür war Phil Baltisberger, von dessen Oberkörper die Scheibe ins Tor sprang, verantwortlich.

Auch das mit einem satten Schuss erzielte 3:2 durch Christian Marti (25.) von der blauen Linie reichte den Lions letztlich nicht zum Sieg. Die Antwort der Freiburger auf den dritten Gegentreffer dauerte diesmal zwar etwas, kam aber noch rechtzeitig. Im Schlussdrittel hatten die Gastgeber den Druck deutlich erhöht.

Freiburg ist nach dem 5. Sieg in Serie wieder Leader der National League. Den Lions bietet sich bereits am Dienstagabend die Chance zur Revanche, wenn es im Hallenstadion zur Neuauflage kommt.

SRF zwei, sportflash, 29.11.2021, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Wär ja schön wenn Fribourg mal den Titel holt, echt. Aber eben, die Hoffnung ist ja das höchste Gut...... neben Reichtum, Intelligenz und Hochmut.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ich schrieb hier etliche Mal gegen den SCB, dass die Berner sportlich tot seien usw. Ich muss mich dafür entschuldigen. Das wahr falsch. Der SCB lebt und "mein" ZSC verharrt wie das Kaninchen vor der Schlange. Sehr geehrte Herren Zahner und Leuenberger, wann wachen sie auf? Wann erlösen sie Rikard Grönborg? Der ZSC hat das beste Kader aller Teams und bringt die PS doch nicht auf's Eis. Es ist Zeit zu handeln, bevor der ZSC nicht mehr auf einem Playoffplatz ist.
  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    Es ist schade dass ein nicht gepfiffenes Foul ein Spiel entscheidet. Aber die Schiris müssen blitzschnell entscheiden. Man kann ihnen keinen grossen Vorwurf machen.