Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Platz 2 dank 5:2-Sieg Freiburg schlägt Davos – Sieg für Schlusslicht Tigers

Mit einem 5:2-Sieg über Davos etabliert sich Freiburg in der oberen Tabellenregion. Die Tigers gewinnen in Ambri 3:1.

Gottéron siegte in Davos 5:2 und rückte in der Tabelle der National League vom 4. auf den 2. Platz vor. Das Team von Trainer Christian Dubé schloss punktemässig zu Leader Lausanne auf, hat jedoch drei Partien mehr ausgetragen als die Waadtländer.

Marco Rossi und Killian Mottet trugen mit jeweils zwei Toren entscheidend zum ersten Auswärtssieg nach fünf Niederlagen bei. Rossi war schon am Freitag gegen die SCL Tigers (4:1) ein Doppelpack gelungen.

Freiburg legte die Basis zum Sieg in Davos im ersten Drittel (3:0). Einerseits agierten die Gäste in den ersten 20 Minuten sehr effizient, andererseits halfen die Bündner auch gütig mit.

Tigers bleiben trotz Sieg am Tabellenende

In der zweiten Partie vom Sonntag setzte sich der Tabellenletzte SCL Tigers bei Ambri-Piotta 3:1 durch. Während die Emmentaler im 14. Spiel der laufenden Meisterschaft erst den vierten Sieg feierten, verloren die Leventiner nach drei Erfolgen erstmals wieder.

Ben Maxwell (41.) und Benjamin Neukom mit seinem ersten Saisontreffer (42.) brachten die SCL Tigers bei Ambri zu Beginn des letzten Drittels mit einem Doppelschlag innert 34 Sekunden 3:0 in Führung, mehr als das 1:3 durch Marco Müller (57.) gelang den Leventinern in der Folge nicht mehr. Das 1:0 der Gäste durch Pascal Berger war in der 28. Minute entgegen dem Spielverlauf gefallen.

Ambri verzeichnete zwar deutlich mehr Torschüsse (48:20), war jedoch insgesamt zu wenig zwingend, um Ivars Punnenovs mehr als einmal zu bezwingen.

SRF zwei, powerplay, 11.12.2020, 22:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.