Zum Inhalt springen

Header

Video
Alston neuer GM in Davos
Aus sportflash vom 25.03.2021.
abspielen
Inhalt

Raffainers Nachfolge geregelt Alston wird General Manager beim HCD

Der HC Davos hat die sportliche Führung neu besetzt: Jan Alston übernimmt die Position von Raeto Raffainer.

Vor ungefähr einem Jahr hatten der Lausanne HC und Jan Alston die Zusammenarbeit nach 9 Jahren beendet. Nun hat der 51-jährige kanadisch-schweizerische Doppelbürger einen neuen Arbeitgeber. Er übernimmt beim HC Davos per 1. Mai 2021 das Amt des General Managers.

Für die sportlichen Geschicke beim HCD war zuletzt Raeto Raffainer in der Rolle des Sportchefs verantwortlich. Im Januar verliess Raffainer den Klub allerdings nach eineinhalb Jahren in Richtung SC Bern.

Vergangenheit in Davos

Vor seinen 9 Jahren als Sportdirektor bei Lausanne spielte Alston jahrelang in der Schweiz. In seiner Zeit bei den ZSC Lions konnte er einen Meistertitel und den Gewinn der Champions Hockey League feiern. In der Saison 1995/96 lief er auch 40 Spiele für den HC Davos auf.

«Jan Alston zeigte seine grossen Qualitäten schon zu seiner aktiven Zeit auf dem Eis. Nun bewies er in fast 10 Jahren bei Lausanne, dass er mit nachhaltiger Aufbauarbeit auch langfristige Ziele erreichen kann», lässt sich HCD-CEO Marc Gianola auf der klubeigenen Website zitieren.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Eine gute Sache, auch wenn Sie Herr Gisler etwas anderes zu behaupten scheinen. Der LHC steht besser da als viele renommierte Clubs. Und dies in diversen Bereichen. Dies ist auch der Verdienst von Jan Alston. Wichtig für den HCD war wohl, dass ein Ex-Spieler kommt. Ziel erreicht, Raffainer jetzt schnell vergessen. Passt so!
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Gianola und Alston kennen Davos ja noch von der vor-Del-Curto-Era als Spieler. Das ist sicherlich noch ein zusätzlicher Plus.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Noch eine Frage betreffen Alston: Welche Ziele hat Alston mit der nachhaltigen Aufbauarbeit in Lausanne erreicht? Nicht abzusteigen. Was hat Lausanne in den letzten Jahren wirklich erreicht. Kosten Nutzen? Voelleicht kann das jemand beantworten.
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Tom Stone)
      Aufbau der Jugendakademie, Bau eines neuen multifunktionalen Stadions ohne komplette Verschuldung. Nicht schlecht
    2. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      @Steiner, wusste gar nicht das Alston das Stadion gebaut hat ;-)
      Vom der Jugendakademie spürt man eher wenig, deshalb werden so viele Spieler eingekauft. Somit ist sein Ausweis eher bescheiden.
    3. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Naja. Lausanne hat sich vom Aufsteiger zu einem festen Bestandteil der Liga gemausert. Das ist doch wohl ein Erfolg.
      Aber wenn Gisler HCD liest ist sowieso alles nur noch S...... ist ja nichts neues!
    4. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Die Resultate lassen sich durchaus sehen im Kanton Waadt, von einem Abstiegskandidaten ist ein Playoffteam geworden.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Gianola kann gar nichts anderes sagen, als ihn zu loben. In Tat und Wahrheit hat er ok Arbeit geleistet, es trotz des grossen Budget nicht geschaft eine Mannschaft aufzubauen, die um den Titel mitkämpft. In Davos wird er hartes Brot essen, da der Club finanziell nicht mehr oben mitspielt. Zudem hat er einige Zeit wenig zu tun, alles ja schon in die Wege geleitet für die nächste Saison. Gut für ihn,kannihm nicht angelastet werden und er Einarbeitungszeit, sich an Gianola und Domenig zu gewöhnen.
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Armer Neider. Davos hat schon so viele Titel geholt, dass man den anderen Vereinen auch zwischendurch was gönnen kann.
      Ist der Ambrì-Fan Gisler eigentlich so neidisch auf Davos, weil die besten italienischsprachigen Hockeyspieler der Geschichte (Ni-Sturm) Davos zu über 10 Titel schossen und nicht Ambrì oder Lugano?
    2. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      @ Nogler. Warum sollten sie auch von einem gestandenen Verein zu zwei Neulingen wechseln? (Ambri 1937 und Lugano 1941)
    3. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      @Nogler, tja da wo die Kohle steckt gehen die guten Spieler hin. Heisst für die Zukunft Davos wird wohl 30 Jahre auf den nächsten Titel warten müssen. Hat jahrelang auf Kosten andrer Clubs im grossen Stil gelebt, jetzt kleiner Brötchen backen, Spenglercup ade, Davos Mittelmass. Muss weh tun als HCD Fan.