Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up der 38. NL-Runde Schlusslicht schlägt Leader – Zug neu an der Spitze

  • Die Rapperswil-Jona Lakers schlagen im Jubiläumsspiel die ZSC Lions 3:0.
  • Bern gelingt dank einem Heimsieg gegen Lausanne der Sprung über den Strich.
  • Neuer Leader ist Zug, das gegen Ambri nicht glänzt, aber klar gewinnt.

Rapperswil - ZSC Lions 3:0

Die Lakers feierten im Spiel gegen die ZSC Lions ihren 75. Geburtstag. Die in Retro-Shirts angetretenen St. Galler zeigten von Beginn an, dass sie sich vor dem Leader nicht verstecken würden. Das vermeintliche 1:0 von Andrew Rowe wurde zwar nach wenigen Sekunden annulliert, Juraj Simek brachte die Lakers aber im Startdrittel doch noch in Führung. Rowe und Roman Cervenka sorgten zu Beginn des Schlussabschnitts dann für die Differenz.

Video
Roe: «Machten zu viele Fehler»
Aus Sport-Clip vom 17.01.2020.
abspielen

Bern - Lausanne 4:3 n.V.

Die Fans in Bern kamen in den Genuss eines emotionalen Spiels. Lausanne führte früh mit 2:0 und schien einem Auswärtssieg entgegenzusteuern. Dann drehten Simon Moser, Jan Mursak und Thomas Rüfenacht die Partie für den Meister. Cory Emmerton rettete den LHC 169 Sekunden vor Schluss in die Overtime. Dort machte Calle Andersson den Berner Sieg doch noch klar. Die «Mutzen» klettern in der Tabelle dank den 2 Punkten auf Kosten von Lugano wieder über den Strich.

Biel - Genf 7:3

Biel lag gegen Genf nach 38 Minuten und einem Tor von Toni Rajala mit 3:2 in Führung. Zu Beginn des Schlussdrittels zogen die Seeländer mit 3 Toren innert 4 Minuten entscheidend davon. Bei Biel konnten sich sieben verschiedene Torschützen auszeichnen. Während sich die Seeländer in der Tabelle mit dem ersten Sieg nach 60 Minuten seit dem 1. Dezember (!) wieder etwas Luft verschaffen, verlor Überraschungsteam Servette zum dritten Mal in Folge.

Davos - Freiburg 7:2

Davos führte nach 5 Minuten und 30 Sekunden bereits mit 4:0 und verpasste damit einen Startrekord seit Einführung der Playoffs um eine einzige Sekunde: 1991 wars, als Lugano nach 5 Minuten und 29 Sekunden 4:0 vorne lag. Der Gegner hiess ... Freiburg. Gottéron konnte in Davos immerhin noch etwas Resultatkosmetik betreiben, kam nach dem Horrorstart aber nie mehr in die Nähe eines Punktgewinns. Bei Davos traf Marc Wieser doppelt.

Video
Der Davoser Blitzstart gegen Freiburg
Aus Sport-Clip vom 17.01.2020.
abspielen

Zug - Ambri 3:1

Neuer Leader auf Kosten der ZSC Lions ist der EV Zug. Die Zentralschweizer gewannen das «Gotthard-Derby» gegen Ambri verdient mit 3:1. Erik Thorell, Johan Morant und Carl Klingberg trafen für die überlegenen Zuger.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 17.01.2020, 22:20 Uhr

fel

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.