Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up der National League Lakers drehen Partie gegen Biel

  • Rapperswil-Jona schlägt die Seeländer nach 0:3-Rückstand mit 5:3.
  • Die SCL Tigers ringen Fribourg-Gottéron mit 1:0 nieder.
  • Lausanne schlägt Zug, Bern siegt in Ambri.
  • Alles zum Heimsieg der ZSC Lions gegen Genf gibt es hier.

Lakers - Biel 5:3

Lange Zeit sah es alles andere als gut aus für die Rapperswil-Jona Lakers. Nach 20 Minuten und 20 Sekunden lagen die Gastgeber gegen Biel mit 0:3 im Hintertreffen. Toni Rajala nach 32 Sekunden, Michael Hügli per Penalty und Marc-Antoine Pouliot nur 20 Sekunden nach der 1. Pause trafen für die Gäste. Erst in der 37. Minute setzten die Lakers dank Kevin Clark ein erstes Lebenszeichen. In der Schlussphase gelang ihnen dann tatsächlich noch die Wende. Andrew Rowe (52.), Dominik Egli (55.) und erneut Clark (56.) mit einem Traumtor waren erfolgreich. Daniel Vukovic sorgte mit einem Treffer ins leere Tor für den Schlusspunkt.

Freiburg - Langnau 0:1

Es war ein zähes Ringen, das sich die Freiburger und die Langnauer lieferten. Es dauerte bis zur 54. Minute, ehe Harri Pesonen für die Emmentaler der entscheidende Treffer gelang. Diesen Vorsprung verwalteten die Gäste vor allem auch dank Goalie Ivars Punnenovs. Der Tigers-Goalie rettete seinem Team in der letzten Minute in Unterzahl gegen Viktor Stalberg den Sieg. Bei Freiburg missglückte damit das Debüt von Sean Simpson, der sein 1. Spiel als Berater von Coach Christian Dubé erlebte.

Lausanne - Zug 2:1

Der EV Zug muss auch im 2. Saisonduell gegen Lausanne als Verlierer vom Eis. Nach dem 5:6 im September setzte es für die Zentralschweizer auswärts ein 1:2 ab. Joël Vermin schoss die Waadtländer bereits in der 4. Minute in Führung. Das Mitteldrittel wurde durch zahlreiche Strafen geprägt. Gleich 9 Mal wanderte ein Spieler in die Kühlbox. In der 46. Minute erhöhte Cory Emmerton für die Gastgeber. Zug konnte durch Yannick-Lennart Albrecht nur noch verkürzen.

Video
Martschini: «Müssten viel mehr kreieren»
Aus Sport-Clip vom 22.10.2019.
abspielen

Ambri - Bern 2:5

Die Berner legten den Grundstein zum Sieg dank grosser Effizienz im Startdrittel. Den Führungstreffer des SCB durch Calle Andersson konnte Ambri dank Marco Müller zwar noch ausgleichen. Vincent Praplan und Inti Pestoni, der auf einen Jubel gegen seinen Stammklub verzichtete, stellten dann die Weichen auf Sieg. Tristan Scherwey liess sich im Schlussdrittel noch ein Doppelpack notieren.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 22.10.2019, 22:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.