Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up der National League Lions zerstören Ambris Playoff-Träume – Freiburg qualifiziert

  • Ambri-Piotta unterliegt dem ZSC 2:4 und verabschiedet sich nach der Regular Season in die Ferien.
  • Fribourg-Gottéron steht nach einem 6:2-Sieg über Langnau in den Playoffs.
  • Der EVZ egalisiert gegen Davos den Bündner Quali-Punkterekord aus der Saison 2010/11.
  • Lugano unterliegt Lausanne zuhause nach Führung noch 1:3.

ZSC Lions - Ambri-Piotta 4:2

Nach der 2:4-Niederlage bei den ZSC Lions ist klar: Ambri-Piotta wird nach der Qualifikation den Gang in die Ferien antreten. Die Leventiner haben mit ihrem Punktequotient von 0,959 keine Chance mehr, die Pre-Playoffs zu erreichen. Ohne ein letztes Aufbäumen liess es Ambri aber nicht bleiben: Einen frühen Rückstand glichen Brendan Perlini (15.) und Michael Fora (17.) innert 112 Sekunden im Powerplay aus. Den Treffer, der die Zürcher wieder auf die Siegerstrasse führte, schoss ausgerechnet Roman Wick (36.). Der Stürmer war bis dahin saisonübergreifend in 59 Spielen ohne Torerfolg geblieben – nun konnte er seine Durststrecke beenden. Nach dem 4:2 unmittelbar nach der 2. Drittelspause war die Luft bei den Tessinern draussen.

Fribourg-Gottéron - SCL Tigers 6:2

Freiburg bekundete gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht SCL Tigers zuhause keinerlei Mühe. Die Saanestädter kamen zu einem ungefährdeten 6:2-Erfolg und sicherten sich damit einen Platz in den Playoffs. Grossen Anteil daran hatte Julien Sprunger. Der 35-jährige Stürmer erzielte innert 23 Minuten einen Hattrick. Danach überliess das Gottéron-Urgestein seinen Mitspielern das Toreschiessen: Chris DiDomenico (33.), Nathan Marchon (39.) und Andrej Bykow (40.) zerlegten die Tigers, die wohl das Saisonende herbeisehnen, in ihre Einzelteile. Etwas Resultatkosmetik betrieben Alexei Dostoinow mit dem zwischenzeitlichen 1:4 (37.) sowie Samuel Erni kurz vor Schluss mit dem 2:6.

Zug - Davos 4:2

Dank eines furiosen Schlussspurts feierte der EVZ den 5. Sieg in Folge. Die Zuger lagen bis zur 50. Minute gegen Davos mit 1:2 im Hintertreffen, ehe Carl Klingberg (50./59) und Sven Senteler (57.) das Glück doch noch auf Seiten der Zentralschweizer zwangen. Zuvor hatte Justin Abdelkader den unangefochtenen Leader mit 1:0 in Führung geschossen (23.). Fabrice Herzog und Marc Wieser drehten das Spiel im Mitteldrittel – am Ende ohne Ertrag. Zug egalisiert mit dem Dreier den Punkterekord der Bündner aus der Saison 2010/11.

Video
Herzog: «Zug hatte die bessere Chancenauswertung»
Aus Sport-Clip vom 30.03.2021.
abspielen

Lugano - Lausanne 1:3

Der HC Lugano unterlag Lausanne 1:3 und musste den Waadtländern wieder den 2. Platz überlassen. Es war die 1. Niederlage Luganos nach zuletzt 8 Siegen in Folge. Die «Bianconeri» liessen die nötige Effizienz vermissen – und dann kam auch noch Pech dazu. Geradezu symbolisch das vorentscheidende 1:3 in der zweitletzten Minute des Mitteldrittels, als Alessandro Chiesa den Stock im ungünstigsten Moment verlor und Christoph Bertschy reüssierte.

Video
Luganos Chiesa verliert den Stock im dümmsten Moment
Aus Sport-Clip vom 30.03.2021.
abspielen

Die NL-Tabelle nach Punktequotient

1. Zug *
2,288
2. Lugano *
1,769
3. Gottéron *
1,765
4. Lausanne *
1,745
5. ZSC Lions*
1,731
6. Genf*
1,680


7. Biel**
1,625
8. Davos **
1,451
9. Bern **
1,167
10. Lakers**
1,120


11. Ambri***
0.980
12. SCL Tigers***
0,654
*in den Playoffs
**in den Pre-Playoffs
***Saison nach Quali zu Ende

SRF zwei, powerplay, 30.3.2021, 22:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Hallo !!! Chiesa‘s Stock bricht im dümmsten Moment und nicht er verliert im dümmsten Moment den Stock. Zu dem wirft er ihn gemäss Reglement Regelkonform weg. Gruss mal von einem Biancoblu.....
  • Kommentar von Michael Peter  (Stoffel)
    Der Anblick von Herzog im Interview löst bei mir erneut Empörung aus. Während für Eric Blum das Eishockeytraining noch in weiter Ferne liegt, kann Herr Herzog dank der milden Bestrafung für seine rüde Attacke wieder munter weiterspielen. Und so wie es aussieht, wird es in den Pre-Playoffs zum Duell zwischen dem HCD und dem SCB kommen.
  • Kommentar von Christian Keller  (chk)
    Wenn man das gepostete Video auch ansehen würde, hätte man gesehen, dass Chiesas Stock bricht, als er den Pass spielen will, desshalb wirft er den Stock weg... Keine Ahnung wie man da auf "verliert den Stock" kommt.
    1. Antwort von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
      Sowas sehen eben nur Personen, die von Eishockey was verstehen.