Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up National League 62 Torschüsse für 2 Punkte: Zug besiegt Genf in der Overtime

  • Lino Martschini schiesst Leader Zug in einem Schussfestival zum knappen 4:3-Sieg in Genf.
  • Lausanne feiert beim 4:1-Auswärtssieg gegen Biel den 1. Sieg nach 4 Niederlagen in Serie.
  • Davos fügt Langnau beim 3:1 die 9. Pleite en suite zu.

Genf – Zug 3:4 n.V.

Leader Zug legte beim Auswärtsspiel in Genf mit Volldampf los und sorgte im 1. Drittel für rekordverdächtige 27 Torschüsse (Genf verzeichnete deren 5). Zum Schluss lagen für die Zuger aber trotz unglaublichen 62 Torschüssen «nur» 2 Punkte drin. Lino Martschini sorgte in der 3. Minute der Verlängerung für den äusserst verdienten 5. Sieg in Serie – und die Festigung des Leaderthrons.

Im einseitigen 1. Drittel hatte es zuvor nur Jan Kovar geschafft, den starken und wenig beneidenswerten Genfer Goalie Gauthier Descloux zu bezwingen. Die Genfer drehten das Spiel bis zu Beginn des 2. Drittels, worauf allerdings der EVZ seinerseits mit einem Doppelschlag antwortete. Tyler Moy glich das Geschehen noch im Mitteldrittel – via Knie – wieder aus. Im letzten Abschnitt flachte das Schussfestival dann etwas ab. So entschied erst die Verlängerung über den Sieger.

Video
Schuss prallt via Knie ins Tor
Aus Sport-Clip vom 23.02.2021.
abspielen

Biel – Lausanne 1:4

Lausanne kann seine Kurzzeit-Talfahrt stoppen. Nach 4 Niederlagen in Serie gelang den Romands im Gastspiel bei Biel ein 4:1-Sieg. Dabei hatten die Bieler über den Grossteil des Spiels die Überhand. Weil ein überragender Tobias Stephan allerdings 37 von 38 Schüssen stoppen konnte, reichten Lausanne 3 Tore für die 3 Punkte.

Tim Bozon eröffnete das Skore im Powerplay bereits nach 6 Minuten. Vor dem Ende des 1. Drittels gelang Toni Rajala mit seinem 10. Saisontor – ebenfalls im Powerplay – das einzige Bieler Tor. Die Hausherren verzeichneten aber trotz Überlegenheit in der Folge lediglich zwei Pfostenschüsse. Stattdessen sorgte Cory Emmerton für Lausannes Game-Winning-Goal. Kurz vor Schluss sorgten Christoph Bertschy per technischem Empty-Netter und Joël Genazzi 9 Sekunden vor Abpfiff für den 4:1-Endstand.

Davos – Tigers 3:1

Das Formtief der SCL Tigers hält weiter an. Auch beim Gastspiel im Landwassertal war für die Emmentaler gegen den HC Davos nichts zu holen. Die Tigers verloren das Spiel mit 1:3 und kassierten damit die 9. Niederlage in Serie – und die 8. Pleite gegen Davos en suite.

Spielerisch wurde im leeren Eisstadion eher Magerkost geliefert. Davos gelang von der 8. bis 12. Minute der Doppelschlag, Chris Egli und Marc Wieser brachten den Rekordmeister in Front. Ben Maxwell gelang nur wenig später der Anschlusstreffer in Überzahl – damit hatte es sich mit Toren bis zur letzten Spielminute und dem Empty-Netter durch Aaron Palushaj erledigt.

powerplay, SRF zwei, 23.02.2021, 22:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen