Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up National League Die Lions haben nach dem Cup-Frust den Blues

  • Lausanne dominiert den ZSC am Donnerstagabend in der National League klar und gewinnt verdient.
  • Bern gewinnt auch sein 2. Spiel nach dem Cup-Triumph vom letzten Sonntag.
  • Biel setzt sich in Ambri trotz zweimaliger Führung erst in der Verlängerung mit 4:3 durch.

Lausanne – ZSC Lions 5:1

4 Tage nach dem verlorenen Cupfinal gegen Bern (2:5) haben die ZSC Lions auch in der Liga eine herbe Niederlage einstecken müssen. Gegen Lausanne setzte es ein 1:5 ab. Nachdem die Lions trotz einem schönen Powerplay-Tor von Marcus Krueger zum 1:0 mit einem 1:2 in die Pause gegangen waren, verloren sie im Mitteldrittel vollends den Faden. Nach Libor Hudaceks Überzahl-Goal zum 3:1 für Lausanne erwies Maxime Noreau mit einem fiesen Foul an der Bande dem ZSC einen Bärendienst: Im fünfminütigen Powerplay erhöhte Brian Gibbons auf 4:1 – es sollte die Vorentscheidung sein. Im Tor der Zürcher durfte Lukas Flüeler wieder einmal ran. Der Keeper bleibt jedoch bei nur 4 Saisonsiegen (bei inzwischen 7 Niederlagen).

Video
Die Stimmen zu Lausanne - ZSC
Aus powerplay vom 04.03.2021.
abspielen

Davos – Bern 2:5

Im Gegensatz zum ZSC scheint der SC Bern seit dem Cupfinal beflügelt zu sein. Nach dem Penalty-Erfolg vom Dienstag gegen Genf kamen die «Mutzen» in Davos zum nächsten Sieg. Der SCB schuf die Differenz im Mitteldrittel, als er aus einem 1:1 ein 3:1 machte. Bei Kyen Sopas 2:1 entschieden die Unparteiischen erst nach Konsultation der Video-Bilder auf Tor. Für den 20-jährigen Sopa war es das 1. Goal in der National League.

Zwar konnte Davos im Schlussdrittel per Shorthander verkürzen (Valentin Nussbaumer), doch Cory Conacher stellte mit seinem 2. Treffer des Abends den Zweitore-Vorsprung wieder her (48.).

Ambri - Biel 3:4 n.V.

Trotz einer 2:0- und einer 3:2-Führung musste der EHC Biel bei Ambri-Piotta in die Verlängerung. Dort sicherte Luca Cunti den Seeländern nach 61 Sekunden mit seinem Treffer zum 4:3 den Extrapunkt. Der Stürmer traf kurz vor Ablauf einer Strafe, welche die Leventiner wegen zu vielen Spielern auf dem Eis kassiert hatten. Überhaupt stellte sich das Heimteam nach dem Ausgleich zum 3:3 (54.) nicht sehr clever an. Ambri leistete sich noch 18 Strafminuten. Michael Hügli traf für Biel doppelt.

Video
Hügli: «Wenn ich blute, wird es mir schlecht»
Aus Sport-Clip vom 04.03.2021.
abspielen

SRF zwei, pwerplay, 4.3.21, 22:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    Da bin ich voll bei ihnen. Aber das ist halt der Zeitgeist!
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Jedesmal wenn ich "National League", "Swiss League" und| "Swiss Ice Hockey Federation" im Zusammenhang mit dem Schweizer Eishockey lese und höre, bin ich zutiefst irritiert und glaube für einen Moment, es handle sich um einen Sportbericht aus einem englischsprachigen Land. Einfach nur peinlich und unnötig diese Anglizismen! Dies gilt übrigens genauso für unsere Fussball "Super League" und "Challenge League und für das inflationär verwendete "Swiss..." sowieso.