Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up National League Krise des SC Bern spitzt sich zu – Zug neuer Leader

Genf-Servette - Bern 3:1

Auch nach 4 Spielen wartet der SC Bern weiter auf die ersten Punkte in der neuen Saison. Der Klub aus der Hauptstadt steckt bereits wieder in der Krise, der Druck auf den neuen Trainer Johan Lundskog wird schon früh immer grösser. In Genf war den Bernern eine gewisse Verunsicherung deutlich anzumerken. Nur gerade 6 Schüsse brachten die Gäste im Startdrittel aufs Tor, die Genfer gingen ihrerseits durch einen sehenswerten Treffer von Tyler Moy in der 11. Minute früh in Führung.

Im 2. Abschnitt drehten die Berner dann auf. Im Powerplay gelang Cory Conacher kurz nach Spielhälfte der Ausgleich. In der Defensive liess der SCB aber zu viel zu. Die Gastgeber nutzten diese Unzulänglichkeiten mit einem Doppelschlag durch Arnaud Jacquemet und Benjamin Antonietti zur wegweisenden 3:1-Führung.

Zug - Lausanne 3:1

Der Meister grüsst nach der 4. Runde und dem 4. Sieg von der Tabellenspitze. Gegen Lausanne mussten die Zentralschweizer aber hart für den nächsten Erfolg kämpfen. Matchwinner war Leonardo Genoni, der 29 Paraden zeigte. Entscheidend war zudem die Effizienz des EVZ. So gelang Reto Suri im Mitteldrittel, in dem die Zuger nur 5 Torschüsse verzeichneten, nach einem schnell vorgetragenen Angriff auf Zuspiel von Jan Kovar das Game-Winning-Goal.

Als Lausanne in der Schlussphase alles riskierte, traf Dario Simion ins leere Tor. Genoni krönte seine Leistung mit einem Assist.

Video
Suri schliesst schnörkellosen Angriff ab
Aus Sport-Clip vom 14.09.2021.
abspielen

Biel - Freiburg 4:3 n.V.

Die Zuger lösten Biel an der Spitze der Tabelle ab, weil die Seeländer erstmals einen Punkt abgaben. Gegen die Freiburger sah es lange Zeit schlecht aus für die Bieler. Das Team von Antti Törmänen spielte zwar gut, Zählbares resultierte aber zunächst nicht. Ganz anders Gottéron, das durch Chris DiDomenico (2) und Killian Mottet bis zur 37. Minute auf 3:0 stellte.

Erst in der 50. Minute schöpfte Biel dank Fabio Hofer Hoffnung. Und die Gastgeber retteten sich tatsächlich noch in die Verlängerung. Jere Sallinen sorgte mit einem Doppelschlag für den Ausgleich. In der Overtime war es dann erneut Hofer, der in Überzahl zum Sieg traf.

Ajoie - Lugano 2:7

Nach dem Auftaktsieg gegen die Rapperswil-Jona Lakers hatte es für die ambitionierten Luganesi im 2. Saisonspiel mit der Niederlage gegen die SCL Tigers einen Dämpfer abgesetzt. Von diesem Rückschlag zeigte sich das Team von Trainer Chris McSorley gut erholt.

Bei Aufsteiger Ajoie sorgten die Tessiner bereits im Startdrittel mit Toren von Giovanni Morini, Calvin Thürkauf und Santeri Alatalo für klare Verhältnisse. Spätestens nach Julian Walkers 5:0 nach 34 Minuten war die Partie entschieden. Für Ajoie ist es im 2. Spiel seit der Rückkehr in die höchste Liga die 2. Niederlage.

SCL Tigers - Ambri 1:3

Ambri darf sich über einen sehr gelungenen Saisonstart freuen. Auch beim 3. Auftritt setzten sich die Leventiner durch. Den Grundstein zum Erfolg bei den Tigers legten sie mit einem überragenden Startabschnitt. Diego Kostner mit einem Solo ohne Gegenwehr, Inti Pestoni und Juuso Hietanen waren für die 3:0-Führung besorgt. Zu mehr als Harri Pesonens 1:3 in der 27. Minute reichte es den Langnauern in der Folge nicht mehr.

SRF zwei, powerplay, 14.09.21 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Also wennman Bern schon wieder eine Krise zuschreibt, dann bitte auch Mausanne, Ajoie, Rappi. Nern spoelte gegen 5 Spitzenclubs (Meister, Finalist), ist selber keiner mehr, schon vergessen. Uudem waren die Spiele, bis suf Fribourg, eher eng. Bitte keine Polemik à là Zaugg. Denke das wird schon noch ind nach 4 Spielen hat man noch keine Krise und ist man auch noch nicht Meisteranwärter.