Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up National League SCB gewinnt Strich-Duell in Freiburg

Freiburg - Bern 2:3 n.V.

Der SC Bern konnte sich in einem packenden Zähringer-Derby auf Liga-Topskorer Mark Arcobello verlassen. Der Amerikaner zog 34 Sekunden vor Ablauf der Overtime ab, sein Schuss wurde von Simon Moser wohl noch entscheidend abgelenkt. Gottérons überragender Goalie Reto Berra war geschlagen. Arcobello hatte bereits das 2:1 erzielt.

Immerhin nahm Freiburg einen Punkt aus dem Direktduell um die Playoff-Teilnahme mit. Captain Julien Sprunger (51.) war es, der sein Team in die Verlängerung schoss. Nach einem Rencontre mit Vincent Praplan im Mitteldrittel hatte der Starspieler der Freiburger noch benommen gewirkt. Der Verdacht einer neuerlichen Gehirnerschütterung erhärtete sich glücklicherweise nicht.

Video
Unglücklich: Praplan rammt Sprunger
Aus Sport-Clip vom 18.01.2020.
abspielen

Ambri - Biel 5:4 n.V.

Ambri-Piotta hat auch das 3. Duell der Saison gegen die Seeländer für sich entschieden. Doppeltorschütze Brian Flynn entschied die Partie nach 62:02 Minuten. Biel hatte einen 1:3-Rückstand wettgemacht. Und auch nach dem neuerlichen Rückstand zeigte das Team von Antti Törmänen Moral. Vielleicht hätte ein stärkerer Jonas Hiller (Blackout beim 1:2) den Bielern mehr als einen Punkt gesichert.

Video
Goalie Hiller vertändelt die Scheibe hinter dem Tor
Aus Sport-Clip vom 18.01.2020.
abspielen

Es bleibt eng am Strich

5.Biel38111:11355
6.Lausanne35100:9554
7.Langnau3793:10754
8.Bern38101:11152
9.Lugano3996:10752
10.Ambri
3895:10947
11.Freiburg3684:9946

ZSC - Lugano 1:2

Der Match im Hallenstadion stand ganz im Zeichen der Verabschiedung von Ex-ZSC-Spieler Robert Nilsson. Der Schwede musste seine Karriere aufgrund von Gehirnerschütterungen beenden. Zum Mann des Spiels avancierte dann passenderweise Nilssons Landsmann Linus Klasen. Der technisch ebenfalls beschlagene Lugano-Stürmer assistierte beim Führungstreffer für David McIntyre (6.). Das 2:1 erzielte er 13 Sekunden vor Ablauf des 2. Drittels aus spitzem Winkel. Wie der Ausgleich durch Axel Simic (14.) fielen auch die Lugano-Tore im Powerplay. Goalie Niklas Schlegel zeigte an alter Wirkungsstätte eine starke Leistung. Auch dank seinen 27 Paraden feierte Lugano einen wichtigen Sieg im Playoff-Kampf.

Genf - Lakers 5:1

Nach zuletzt 3 Niederlagen in Folge ist das Team von Coach Patrick Emond zurück in der Spur. Der Genfer Heimsieg gegen das Schlusslicht aus Rapperswil war zu keiner Zeit gefährdet. Schon nach 02:44 Minuten regnete es nach dem 1:0 zu einem guten Zweck Plüschtiere auf das Eis. Lakers-Goalie Melvin Nyffeler – am Freitag noch mit einem Shutout – musste bis zur 23. Minute noch 3 weitere Male hinter sich greifen. Arnaud Riat, der den Torreigen eröffnete, beschloss diesen auch mit dem Treffer zum 5:1. Zuvor hatte er in 26 Saisonspielen keinen einzigen Skorerpunkt geholt.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 18.01.2020, 22:20 Uhr

ste

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.