Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up National League Zug gewinnt den Spitzenkampf, aber Genf ist neuer Leader

  • Zug siegt in der 35. Runde der National League 2:1 n.P. beim ZSC, büsst die Leaderposition aber dennoch ein.
  • Genf schlägt Ambri 2:0, feiert den 6. Sieg in Folge und liegt neu auf Rang 1.
  • Bern unterliegt im Klassiker Lugano trotz zweimaliger Führung mit 2:5.
  • Davos gewinnt zum 5. Mal in Folge, Biel verliert zum 8. Mal in Serie.

ZSC Lions - Zug 1:2 n.P.

In einem umkämpften Spitzenkampf musste das Penaltyschiessen über Sieg und Niederlage entscheiden, nachdem Miro Zryd die Gäste in Front geschossen (10.) und Denis Hollenstein für die Zürcher ausgeglichen (49.) hatte. Im Shootout lagen die Vorteile beim ZSC, doch Sven Senteler glich mit dem 5. und letzten Versuch aus. Gleich danach war auch Jan Kovar für die Zuger erfolgreich, Pius Suter scheiterte als Letzter an Leonardo Genoni. Trotz des Sieges muss Zug die Leaderposition an Genf abtreten. Allerdings haben die Zentralschweizer noch 2 Partien weniger auf dem Konto.

Genf - Ambri 2:0

Genf ist weiterhin nicht zu stoppen. Servette setzte sich zuhause gegen Ambri mit 2:0 durch und feierte den 6. Sieg in Folge. Die Belohnung dafür: Die Romands haben die Tabellenspitze in der National League übernommen. Die Partie in der Vernets-Halle war bereits nach 8 Minuten entschieden. Daniel Winnik im Powerplay (5.) und Eric Fehr (8.) auf Vorlage von Winnik trafen für das Heimteam.

Bern - Lugano 2:5

Seit seinem Wechsel von Zug zu Lugano läuft es David McIntyre wieder richtig gut. Der 32-jährige Kanadier war beim Sieg in Bern mit 2 Treffern der Matchwinner. Der SCB ging zwar zweimal in Führung, brachte sich aber wie so oft in dieser Saison selber um die Punkte. Den 2:2-Ausgleich kassierte der Meister per Shorthander, das 2:3 in doppelter Unterzahl. Die letzten beiden Treffer fielen ins leere Tor. Damit entschied Lugano auch das 3. Saisonduell gegen die Berner für sich. Bern hat nach 34 Spielen 102 Gegentreffer kassiert – letzte Saison waren es nach 50 Partien deren 99.

Video
Pfosten, Pfosten, kein Tor: Berns Andersson im Pech
Aus Sport-Clip vom 05.01.2020.
abspielen

Davos - Biel 4:3 n.V.

Mit dem Heimerfolg des HC Davos finden zwei Serien ihre Fortsetzung: Der HCD feierte den 4. Sieg in Folge, Biel ging mittlerweile zum 8. Mal in Folge als Verlierer vom Eis. Yannick Rathgeb und Toni Rajala hatten die Gäste im Mitteldrittel innert 63 Sekunden 3:2 in Führung geschossen, ehe Mattias Tedenby Davos in die Overtime brachte (53.). 2 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung entschied Perttu Lindgren die Partie.

Freiburg - SCL Tigers 5:4 n.V.

Zu einem wichtigen Sieg im Kampf um die Playoffs kam Fribourg-Gottéron. Wobei es nach 42 Minuten und dem 2:4 durch Harri Pesonen gar nicht gut für die Saanestädter aussah. Doch Marc Abplanalp (49.) und Lukas Lhotak (56.) brachten das Heimteam zurück ins Geschäft. Matchwinner war Julien Sprunger. Der Gottéron-Captain, der bereits das 1:2 erzielt hatte, traf in der 4. Minute der Verlängerung zum Sieg.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 04501.2020, 18:30 Uhr