Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up National League Zug unterliegt auch dem ZSC – Lugano in Bern souverän

  • Leader Zug muss sich in der National League den ZSC Lions zu Hause mit 1:2 geschlagen geben.
  • Lugano siegt in Bern mit 4:1 und steht wieder auf einem direkten Playoff-Platz.
  • Lausanne macht gegen Biel 3 Mal einen Rückstand wett und behält am Ende in der Overtime mit 6:5 die Oberhand.
  • Genf ringt die SCL Tigers im Emmental in der Verlängerung mit 4:3 nieder.

Zug - ZSC Lions 1:2

Fast 39 Minuten hielten in der Bossard Arena sowohl Leonardo Genoni als auch Ludovic Waeber ihre Kasten sauber. Kurz vor der 2. Sirene war es dann Garrett Roe, der die Lions mit einem Unterzahl-Tor in Führung brachte. Die Zuger betrieben im Schlussabschnitt einen grossen Aufwand und wurden in der 52. Minute mit dem Ausgleich durch Tobias Geisser belohnt. Die Freude währte beim Leader aber nicht allzu lange. Dario Trutmann sicherte den Zürchern mit seinem Treffer in der 57. Minute die 3 Punkte und somit den 1. Sieg nach zuletzt 3 Niederlagen. Der EVZ auf der anderen Seite blieb zum 2. Mal innert 24 Stunden ohne Zähler.

Bern - Lugano 1:4

Lugano lässt im Kampf um einen direkten Playoff-Platz nicht locker. Beim SC Bern feierten die «Bianconeri» ihren 4. Vollerfolg in Serie. Massgeblichen Anteil am Auswärtssieg hatte Tim Heed. Der schwedische Verteidiger der Luganesi lieferte die Vorlage zum 1:0 durch Dario Bürgler und markierte die Treffer zum 2:0 und 3:0 gleich selber. Die Berner, die ihr 6. Spiel in 9 Tagen absolvierten, gaben in der 37. Minute mit dem 1:3 durch Jesper Olofsson ein Lebenszeichen von sich. Eine Wende liessen die Gäste aber nicht zu. Bürgler machte in der 49. Minute mit seinem 2. Tor des Abends alles klar.

Video
Bern immer einen Schritt zu spät – Heed schliesst eiskalt ab
Aus Sport-Clip vom 20.03.2021.
abspielen

Lausanne - Biel 6:5 n.V.

Nach 6 siegreichen Spielen musste der EHC Biel wieder als Verlierer vom Eis. Die Seeländer unterlagen auswärts in Lausanne mit 5:6 nach Verlängerung. Dabei hatte die Partie für die Biel eigentlich optimal begonnen, nach 12 Minuten lagen sie bereits mit 3:0 in Front. Doch Lausanne schaffte das Comeback und glich bis zur zweiten Pause zum 4:4 aus. Biel ging in der 56. Minute nochmals in Führung, ehe Doppeltorschütze Charles Hudon postwendend zum 5:5 ausglich. In der Verlängerung erzielte dann Josh Jooris (62.) den Siegtreffer für Lausanne.

Video
Jooris sichert Lausanne den Zusatzpunkt
Aus Sport-Clip vom 20.03.2021.
abspielen

SCL Tigers - Genf 3:4 n.V.

3 Mal gingen die SCL Tigers gegen Genf in Führung. Dennoch reichte es dem Schlusslicht der National League am Ende nur zu einem Punkt. Hauptverantwortlicher dafür war Henrik Tömmernes. Erst brachte der Genfer Verteidiger seine Farben mit dem Treffer zum 3:3 in die Verlängerung. Bei 3 gegen 3 spielte Tömmernes dann seine ganze Klasse aus und sicherte den «Grenat» mit einem tollen Solo den Zusatzpunkt.

Video
Tömmernes lässt die Tigers in der Overtime alt aussehen
Aus Sport-Clip vom 20.03.2021.
abspielen

SRF zwei, sportheute, 20.03.2021, 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Was da gestern gepfiffen wurde in Bern ist eine Sauerei..Der Check von Chiesa ist ein 5er, der Check von Löffel ist auch ein 5er.. Zweimal gibts einen 10er.. Unverständlich! Ist ein Check von hinten nicht immer ein 5er...
    Wir haben gute Schiris in der National League. Sehr gute sogar aber gestern hat des Schiriteam nicht gut gepfiffen. Klar Lugano war überlegen in allen Belangen und gewann hochverdient. Bern ging auf dem Zahnfleisch.. Müde. Da ging nicht mehr.. Heute um 16:00.. Sorgenfalten..
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Noch besteht Hoffnung, dass der SCB es nicht in die Pe-Playoffs schafft. Ich drücke Ambri die Daumen.