Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Servette erneut bezwungen Dank Hofmann «die Sterne erobert»: Zug ist Schweizer Meister!

  • Der EV Zug schlägt Genf auch im 3. Spiel des Playoff-Finals und feiert dank dem 5:1-Erfolg den 2. Meistertitel der Klubgeschichte.
  • Zum Matchwinner avanciert Doppeltorschütze Grégory Hofmann.
  • Mit insgesamt nur 2 Gegentoren in der Final-Serie (beide in Unterzahl) hext Leonardo Genoni – nunmehr 6-facher Meister – sein Team zum Erfolg.

Es lief die 49. Minute, als Grégory Hofmann das Motto der Zuger Fans – «Zusammen die Sterne erobern» – eindrücklich umsetzte. Mit einem Antritt wie von einem anderen Stern zischte er raketengleich an der ganzen Servette-Defensive vorbei und verlud dann auch noch Goalie Daniel Manzato. Seine Einzelleistung zum 2:1, mitten in einer Phase der Zuger Passivität, führte seine Farben auf die Siegerstrasse.

Video
Hofmann enteilt und trifft zur Führung
Aus Sport-Clip vom 07.05.2021.
abspielen

Nur 18 Sekunden später machte Carl Klingberg mit dem 3:1 den Deckel dann drauf. Er nutzte ein Powerplay nach nur 5 Sekunden aus und kam, wie Hofmann, zu seinem 6. Playoff-Treffer. Davon erholten sich die Genfer nicht mehr. Unter der Enttäuschung litt auch die Disziplin, eine unnötige Strafe für Eric Fehr war die Folge. Yannick-Lennart Albrechts erster Treffer in den Playoffs (57.) und ein technisches Tor (60.) für Dario Simion machten die Partie resultatmässig zu einem Armageddon für die Genfer Gäste.

Video
Technisches Tor zum 5:1 – dann gibt es kein Halten mehr
Aus Sport-Clip vom 07.05.2021.
abspielen

Das Warten hat ein Ende

23 Jahre lang musste der EV Zug nach der Titelpremiere auf den 2. Triumph in der Klubgeschichte warten. Immer wieder hatten es die Zentralschweizer verpasst, nach starken Regular Seasons ihre PS in den Playoffs aufs Eis zu bringen. Dies wussten Hofmann und Co. nun in der äusserst speziellen Saison samt Punkterekord eindrücklich zu ändern.

Etliche Supporter vor dem Stadion und insgesamt 130 Fans in der Arena bejubelten den Titelgewinn frenetisch. 130? Ja, denn der EVZ hatte eine kreative Lösung gefunden, ohne die Regel von 50 erlaubten Zuschauern zu brechen. So sahen 10 Fans die gesamte Partie und jeweils deren 40 ein Drittel. Nach 20 Minuten wurde gewechselt.

Fans des EV Zug
Legende: Erstmals seit 1998 wieder Meister Die Fans des EV Zug freuen sich ausgelassen. Keystone

Und dann checkte Kovar

Im diszipliniert geführten Startdrittel hatte Zug die Partie dominiert, jedoch trotz Torschuss-Verhältnis von 14:4 kein Kapital daraus schlagen können. Die beste Chance vergab jedoch Genfs Eric Fehr, als er im Powerplay an Leonardo Genoni scheiterte. Nach der ersten Pause schlugen dann die Zuger zu. Die Genfer gestanden Hofmann gleich drei Versuche zu, ehe dann die Scheibe erstmals im Netz zappelte (24.).

Danach wurden die Gäste stärker, zudem leistete Jan Kovar seinem EVZ einen Bärendienst. Im Duell der Topskorer checkte er Henrik Tömmernes in die Bande. Eine 2+10-Minuten-Strafe war die Konsequenz. Kurze Zeit später zog der Schwede in Überzahl von der blauen Linie ab, Daniel Winnik berührte den Puck minim. Jedoch genügend, um Genoni zum zweiten und letzten Mal in der Final-Serie zu überwinden und zum 1:1 auszugleichen.

In der Folge fanden die Gäste besser in die Partie. Doch erst hexte Genoni, nun 6-facher Meister mit 3 Klubs, dann zog Hofmann allen davon. Der Rest ist Geschichte – Meistergeschichte.

SRF zwei, sportlive, 07.05.21, 19:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reini Styger  (stygersson)
    @Roger Fuchs: Der EVZ hat den Titel verdient. Ohne Zweifel, wenn und aber, und das sage ich als ZSC Lions Anhänger.

    Aber aufgepasst: Die Löhne von Genoni und Hofmann werden in Zürich nicht bezahlt, höchstens in Lugano, vielleicht in Fribourg und Lausanne. Insofern ist die Kritik "Titel gekauft" berechtigt. Dieser Fakt bildete aber nur einen kleinen Stein zum Meistermosaik, das sich sehen lässt.

    Noch etwas: Auch Bachofner und Senteler verdienten in Zürich 30 bis 40 % weniger als in Zug.
    1. Antwort von Stefan Flury  (stflury)
      Dann würden mich Quellenangaben und Zahlen interessieren.
    2. Antwort von Felice Limacher  (Felimas)
      "Einen Titel kaufen" ist Blödsinn und geht gar nicht. Es lässt sich ein "teures" Team zusammenkaufen, was noch lange nicht heisst, dass dann die Chemie im Team stimmt, dass sich ergäntzende Linien zusammenstellen lassen, dass das Coaching ankommt und fruchtert und, und, und ... Es brauchr Dutzende Mosaiksteinchen die zusammenpassen müssen um durchschlagenden Erfolg zu haben. "Teure" Spieler allein reichen beim besten Willen nicht! Von daher muss ich Aussagen wie "Titel gekauft" belächeln.
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Ich freue mich auf seinen Einsatz in Riga, jetzt wo er einen fixen Platz hat.

    Oder kann man etwa sowas wie Ihn nicht brauchen, Herr Fischer?
  • Kommentar von Felix Flachsmann  (Campidano)
    Jan Kovar erscheint mir beim EVZ wie die Reinkarnation von Ivan Hlinka, den ich in den frühe 1980er Jahren live erleben durfte. Ich freue mich grundsätzlich über das hohe Niveau des Schweizer Eishockeys und ganz besonders über das schöne, schnelle, kreative und präzise Kombinationsspiel der Zuger, bei dem alle Spieler mit ihren individuellen Stärken glänzen. Gratulation zum verdienten Meistertitel !