Zum Inhalt springen

Header

Video
Zangger: «Wir wussten, dass es so nicht weitergehen kann»
Aus Sport-Clip vom 26.09.2021.
abspielen
Inhalt

Sieges- vs. Niederlagenserie «Arbeiter»-Lakers im Flow, Zug strauchelt

Rapperswil-Jona reiht einen Sieg an den anderen, Zug tut dasselbe mit Niederlagen. Arbeit steht für beide Teams an.

«Ich kann versprechen, dass wir immer alles geben werden, um den Sieg zu holen.» So tönte Trainer Stefan Hedlund vor der Saison. Der Schwede war gerade frisch an der Bande angekommen, stapelte in gewohnter Nordländer-Manier tief – schien aber den «Arbeiter-Spirit» vom Obersee bereits verinnerlicht zu haben.

Nun stellen sich bei Rapperswil-Jona (ungewohnt früh) bereits die Resultate ein. Mit dem 3:1 gegen Zug vom Samstagabend feierten die Lakers den 4. Sieg in Serie. Dabei präsentierten sie sich taktisch hervorragend eingestellt, der Meister biss sich in der Offensive die Zähne am Underdog aus. «Wir hatten sie voll im Griff», fasste Lakers-Stürmer Sandro Zangger treffend zusammen.

Video
Archiv: Zug verliert auch gegen die Lakers
Aus Sport-Clip vom 25.09.2021.
abspielen

Top-Duo und harte Arbeit

Ein Grundstein des Erfolgs ist – wie immer im Eishockey – das funktionierende Goalie-Duo. Melvin Nyffeler ist mit einer Fangquote von knapp 93% ein starker Rückhalt. Weil Hedlund auch seiner Nummer 2 Noël Bader immer mal wieder Auslauf gewährt, hat sich bei «Rappi» ein gesunder Konkurrenzkampf entwickelt.

Nun gilt es für die Lakers, die derzeit auf Platz 6 liegen, diesen Schwung zu konservieren. Das simple Rezept dazu von Zangger: «Wir müssen einfach hart arbeiten, wie das ein Laker macht.»

Noch herrscht Ruhe in Zug

Arbeit steht auch 30 Kilometer weiter westlich am Zugersee an. Der hervorragend gestartete Meister (6 Siege) ist zuletzt ins Straucheln geraten und hat 3 Mal in Folge verloren, darunter neben den Lakers mit Ajoie gegen einen weiteren «Kleinen». Eine solche Niederlagenserie gab es für den EVZ zuletzt im Oktober 2019.

«Ich mache mir keine Sorgen», beschwichtigt Trainer Dan Tangnes. «Wir haben erst ein paar knappe Spiele gewonnen, nun haben wir ein paar knappe Spiele verloren.» Eine erneute Wende erhofft sich der Norweger auch durch die «hoffentlich baldige» Rückkehr einiger zuletzt fehlender Spieler, darunter die Teamstützen Lino Martschini und Yannick Zehnder.

Video
Tangnes: «Ich bin nicht beunruhigt» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 25.09.2021.
abspielen

SRF zwei, powerplay, 24.09.21, 22:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen