Zum Inhalt springen

Header

Video
Hofmann im «sportpanorama»: Das ganze Gespräch
Aus sportpanorama vom 16.02.2020.
abspielen
Inhalt

Studiogast im «sportpanorama» Hofmann: «Nach Del Curto war ich ein total anderer Spieler»

Am Sonntag war Grégory Hofmann zu Gast im «sportpanorama». Dort sprach er über gelbe Helme, Arno del Curto und die NHL.

Neuzugang Grégory Hofmann hat beim EVZ eingeschlagen. Seit 38 Spielen trägt der Stürmer den Helm des Topskorers (22 Tore, 22 Assists).

Dabei sei dieses optische Accessoire nicht nur von Vorteil. «Manchmal würde ich auch gerne mit einem normalen Helm spielen», verriet Hofmann, «weil man sich schon eher auf den Topskorer konzentriert.» Der gelbe Kopfschutz gebe ihm aber auch einen Motivationsschub.

Er hat es geschafft, dass du als junger Spieler volles Vertrauen hast und alles riskierst.
Autor: Grégory Hofmannüber Arno del Curto

Er hat die Tore nötig

Es ist nicht die erste torreiche Saison des 27-Jährigen. Bereits für Lugano hatte er letzte Saison 51 Punkte gesammelt, davor 39. Hofmann definiert sich stark über seine Treffer. «Ich brauche diese Tore. Es hilft der Mannschaft, aber vor allem auch mir selber.»

Video
Genoni: «Manchmal weiss Hofmann nicht genau, wo er hin schiesst»
Aus sportpanorama vom 16.02.2020.
abspielen

Vor seiner Zeit in Lugano hatte Hofmann 3 Saisons in Davos unter Arno del Curto gespielt. «Er hat mir alles beigebracht. Nach ihm war ich ein total anderer Spieler», schwärmt er heute. «Das Wichtigste war seine Motivation: Er hat es geschafft, dass du als junger Spieler volles Vertrauen hast und alles riskierst.»

Aus dieser Zeit stammt auch sein wohl legendärstes Interview: Kurz vor seinem Weggang ins Tessin crashte Del Curto ein Interview Hofmanns und bedrängt diesen vor laufender Kamera (im Spass), seine Beweggründe zu nennen. «Das war schon schwierig. Ich hatte zuvor gerade das Spiel in der Overtime entschieden und war zufrieden – und dann kam das», meint Hofmann lachend.

Video
Legendär: Del Curto crasht Hofmann-Interview
Aus sportpanorama vom 16.02.2020.
abspielen

Sollte Carolina anklopfen ...

Nun strebt Hofmann mit Zug den ersten Meistertitel des Klubs seit über zwei Jahrzehnten an. Speziell: Obwohl er 2011 von den Carolina Hurricanes in der 4. Runde gedraftet worden war und zu den besten Schweizer Stürmern gehört, liess sich der gebürtige Neuenburger keine NHL-Ausstiegsklausel in den Vertrag einbauen.

«Der NHL-Traum lebt natürlich weiter», so Hofmann. «Sollte etwas Konkretes aus Amerika kommen, werde ich mit Reto Kläy (Sportchef in Zug, d. Red.) sicher darüber reden können.» Die fehlende Klausel sei auch ein Statement, dass er voll und ganz für den EVZ einstehe.

Video
Mit 14 Jahren ins Tessin: Die Karriere von Scharfschütze Hofmann
Aus sportpanorama vom 16.02.2020.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 16.02.20, 18:30 Uhr

twu

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henri Ganz  (HenriG)
    Hofmann ist ein guter Typ und ich gönne ihm jeden Topf. Strebels Engagement hat noch eine andere Seite. Das SF hat über die Fumarsäure berichtet. Das Medikament, das er angeblich entdeckt haben soll. Zitat aus einem Artikel in der ZEIT: "Wir haben den Fehler gemacht", sagt Altmeyer, "dass wir keine Patente anmeldeten. Hans-Peter Strebel hat hinter unserem Rücken das Patent angemeldet. Er ist einer der gerissensten Menschen, mit denen ich je zu tun hatte. Ohne uns wäre er nie reich geworden."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen