Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tessiner Hoffnungsschimmer Läuft's McIntyre, läuft's Lugano

Das einst «Grande Lugano» muss um die Playoffs bangen. Hoffnung macht ein Neuzugang.

David McIntyre
Legende: Kann auch austeilen David McIntyre. Keystone

In Zug wollte man ihn nicht mehr. Deshalb zog es David McIntyre vor einem knappen Monat zu Lugano in die Sonnenstube der Schweiz. Dort könnten zwei zu ihrem Glück finden, denen es in dieser Saison noch gar nicht lief.

  • Lugano dümpelt nach fast 2 Dritteln der Saison mit 40 Punkten auf dem 11. Platz herum.
  • McIntyre kam für den EVZ in 20 Partien auf magere 5 Skorerpunkte.

Der Kanadier durchlebte schwierige letzte 18 Monate. Immer wieder streikte sein Körper, machten Verletzungen McIntyre zu schaffen. «Es gab kein Spiel, in dem ich nicht verletzt oder angeschlagen war. Das war herausfordernd», sagte er im Oktober in der Luzerner Zeitung.

Doch in Zug, wo das Ziel heuer die Meisterschaft ist, verlor man die Geduld mit dem einst stärksten Ausländer. Immer wieder musste McIntyre auf der Tribüne Platz nehmen, immer öfter wurden ihm andere vorgezogen. Im Dezember musste McIntyre schliesslich gehen.

Wir haben lange genug Geduld gezeigt. Die Leistungen in den vergangenen Monaten haben nicht gestimmt. David wusste, dass er in der Bringschuld war. Aber es gab keine aufsteigende Tendenz.
Autor: Sportchef Reto Kläygegenüber der Luzerner Zeitung

In Lugano scheint für den 32-Jährigen wieder die Sonne. Dass McIntyre einem Team immer noch weiterhelfen kann, bewies er mit 6 Assists in seinen 5 Partien für sein neues Team schnell. Sowohl beim 6:3 gegen Biel (2 Assists) als auch beim 4:2 gegen Freiburg am Freitag (4 Assists) hatte der Kanadier als Vorbereiter massgeblichen Anteil an den Siegen.

5 Punkte beträgt der Rückstand Luganos auf die Playoff-Plätze derzeit. Macht McIntyre so weiter wie bislang, ist es nicht unmöglich, dass der Frühling im Tessin ein glücklicher wird. Für Lugano – und auch für McIntyre, der im März auch noch zum 3. Mal Vater wird.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 22:30 Uhr, 03.01.2020

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Könnte eine Win-Win-Situation werden. Lugano war mit den Ausländern nicht zufrieden, Zug brauchte McIntyre nicht mehr und nun kann er zeigen was er drauf hat. Für Lugano wird es dennoch eng, denn man ist ganz im Gegensatz zu früher, personell eher mässig besetzt. Insbesondere in der Verteidigung.
    Leidenschaft kann vieles wett machen - dies haben die Luganesi vor 2 Jahren in den Playoffs gezeigt, mit zahlreichen verletzten Spielern nur mit viel Pech im siebten Spiel die Meisterschaft verpasst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Burch  (Fritzli)
    Spricht nicht grade für den EVZ, dass Ehemalige bei ihren neuen Clubs sofort einschlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen