Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trio aus Top 4 vor Playoff-Out Wenn die vermeintlichen «Underdogs» geschlossen zuschlagen

Lugano, Freiburg und Lausanne belegten in der Quali die Ränge 2 bis 4. Am Mittwoch droht ihnen das frühe Saisonende.

Jubelnde Spieler der Rapperswil-Jona Lakers.
Legende: Stehen vor der Sensation Die Rapperswil-Jona Lakers könnten am Mittwoch Lugano endgültig in die Knie zwingen. Keystone

36 Punkte lagen Lugano und die Rapperswil-Jona Lakers nach der Qualifikation auseinander. Die Tessiner gingen folglich als klare Favoriten in den Playoff-Viertelfinal. Nach 4 Spielen sieht die Sache aber anders aus: Die nach der Qualifikation zehntplatzierten St. Galler, die sich den Platz in den Viertelfinals über die Pre-Playoffs erkämpft hatten, führen gegen die zweitplatzierten Luganesi 3:1 und brauchen noch einen Sieg für die Sensation.

In der gleichen Situation wie Lugano befinden sich Fribourg-Gottéron und Lausanne. Die Freiburger, Dritte nach der Regular Season, liegen gegen Genf-Servette (6.) ebenso mit 1:3 im Hintertreffen wie Lausanne (4.) gegen die ZSC Lions (5.).

Das grosse Favoritensterben in den Playoffs 2008

Dass sich Mannschaften, die in der Qualifikation schlechter klassiert waren, in den Playoffs gegen den vermeintlichen Favoriten durchsetzen, ist keine Seltenheit. Dass aber gleich 3 Teams aus den Top 4 bereits in den Viertelfinals die Segel streichen müssen hingegen schon.

Seit der Einführung der Best-of-7-Serien in der Saison 1997/98 gab es diesen Fall nur ein einziges Mal. In der Spielzeit 2007/08 kam es im Viertelfinal zum grossen Favoritensterben: Quali-Sieger Bern zog gegen Fribourg-Gottéron mit 2:4 den Kürzeren, Kloten (3.) ging gegen den späteren Meister ZSC Lions (6.) mit 1:4 unter und Zug (4.) musste sich Davos (5.) mit 3:4 geschlagen geben.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie Spiel 5 im Playoff-Viertelfinal zwischen Lausanne und den ZSC Lions am Mittwoch ab 19:45 Uhr live auf SRF (zu Beginn bis zum Ende der Fussball-Übertragung auf SRF info, ab ca. 20:15 Uhr auf SRF zwei). Die Partie zwischen Lugano und den Lakers gibt es ab 19:55 Uhr auf SRF (zu Beginn im Stream in der Sport App, später auf SRF info).

Droht gar eine Playoff-Premiere?

Mit dem EV Zug bekundet in dieser Saison auch der souveräne Gewinner der Qualifikation in seiner Viertelfinal-Serie gegen den SC Bern einige Probleme. Nach 4 Spielen steht es 2:2. Sollten neben Lugano, Freiburg und Lausanne auch noch die Zentralschweizer und damit die kompletten Top 4 scheitern, wäre dies in der ganzen Geschichte der Playoffs (seit 1985/86) eine Premiere.

Video
Archiv: Bern zwingt den EV Zug in die Knie
Aus Sport-Clip vom 19.04.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 19.04.21, 19:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Keller  (MK81)
    Wenn man bei Lugano : Lakers mal die Direktduelle der Qualifikation betrachten würde, dann wäre das ganze keine Grosse Überraschung mehr.
    1. Antwort von Koni Flütsch  (KOMANKO)
      Quali ist nicht gleich Playoffs! Statistiken hin oder her.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Bliebe noch zu erwähnen dass Fribourg und Lausanne gegen ganz andere Kaliber spielen als Lugano. Z und Servette im HF wäre nicht sooo sensationell, sondern aus meiner Sicht eher erwartungsgemäss. Qualisieger Zug spielt bekanntlich gegen die Wundertüte schlechthin, bei der zwischen Hui und Pfui alles drin liegt. Noch zweimal Hui und schon ist's passiert... ;-))
  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    Heute schmeisst der Z die Holzhacker vom HC Lausanne raus. Ich freue mich sehr.
    1. Antwort von Koni Flütsch  (KOMANKO)
      Das war wohl nichts ;-). Und die Art und Weise, wie die Lions heute ans Werk gingen war dem fairen Eishockey unwürdig. Bin gespannt, ob diese Leistung Konsequenzen haben wird.