Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Bern - Lugano
Aus Sport-Clip vom 21.03.2021.
abspielen
Inhalt

Vom 0:2 zum 3:2 und 3:4 Bern setzt sich gegen Lugano zur Wehr – und verliert doch

  • Im einzigen NL-Sonntagsspiel schlägt der HC Lugano Bern auswärts mit 4:3 nach Verlängerung.
  • Dabei ist bei den Hauptstädtern im 5. Spiel innert 7 Tagen der Tank noch lange nicht leer. Sie kommen im 3. Drittel vom 0:2 zum 3:2.
  • Die Partie endet dennoch im Frust, weil Tim Heed (58.) zum Ausgleich trifft und sich Dario Bürgler als Siegtorschütze auszeichnet (63.).

Pünktlich zum Frühlingsanfang blühte der SC Bern im letzten Abschnitt gegen Lugano auf. Mit viel Moral korrigierte das Team von Mario Kogler einen 0:2-Rückstand. Zunächst nutzte der Gastgeber nach langen 42 Minuten die erste Überzahlsituation, die sich ihm in dieser Partie bot.

Während der Ex-Berner Mark Arcobello wegen Beinstellens in der Kühlbox ausharren musste, brachte Dustin Jeffrey seine Farben auf 1:2 heran. Vincent Praplan legte prompt nach, und in der 56. Minute sollte es noch besser kommen. Erneut im Powerplay stellte Jesper Olofsson auf 3:2. Auf einmal winkte der Sieg.

Lugano dreht den Spiess nochmals um

Doch die Tessiner hatten nochmals eine Antwort bereit – und zwar in doppelter Hinsicht:

  • Tim Heed erwischt in der 58. Minute SCB-Keeper Philip Wüthrich zwischen den Beinen zum 3:3-Ausgleich. Der Schwede lenkt einen Schuss von Arcobello ab.
  • Dario Bürgler besorgt schliesslich in der 3. Minute der Overtime das siegbringende 4:3.
Video
Heed hält die Antwort auf Olofssons 3:2 bereit
Aus Sport-Clip vom 21.03.2021.
abspielen

Schon am Vortag netzten die beiden Luganesi je zweimal gegen den SC Bern ein. Die vermeintliche Basis zum Erfolg hatten mit einem schnellen Doppelschlag im Mitteldrittel Raphael Herburger (26.) und Luca Fazzini (30.) gelegt.

Ein ungeliebtes Déjà-vu

Und so hiess es für den noch amtierenden Meister am Ende eben doch: «Und täglich grüsst das Murmeltier»: Zum 4. Mal in dieser Saison mussten sich die Berner im Rivalen-Duell mit den «Bianconeri» beugen.

Die letzte Niederlage vom Samstagabend – ein 1:4 – war noch gar nicht richtig verdaut, als nur 20 Stunden später erneut in der Heimstätte nach aufwühlendem Verlauf der nächste Nackenschlag folgte. Somit beendet der SCB sein Mammutprogramm mit 5 Partien innert 7 Tagen mit der mageren Ausbeute von nur 4 Punkten.

Die enge Situation am unteren Strich

RangTeamSpielePunkte
9.
Bern
4652
10.Lakers4650
11.Ambri4647

Noch belegen die Hauptstädter Rang 10 in der Tabelle, der nötig ist, um sich die Teilnahme an den Pre-Playoffs zu sichern. Allerdings wartet diesbezüglich in den letzten 7 Matches der Regular Season noch ein heisser Tanz auf der Rasierklinge.

Die Fortsetzung folgt sogleich

Knapp 50 Stunden hat der SCB Zeit, um wieder in die Gänge zu kommen. Am Dienstagabend reist das abgeschlagene Schlusslicht SCL Tigers in die Postfinance-Arena zum Kantons-Derby. Lugano erwartet erst am Mittwoch die nächste Auswärts-Aufgabe gegen die ZSC Lions.

SRF zwei, «sportheute», 20.03.2021 22:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Lugano überrascht mich einmal mehr mit einer grossen Kompaktheit in der Defensive in dieser Saison. Würde man nicht meinen wenn man das Line-Up sieht. Defensiv rein von den Namen eins von den schwächeren Kader in der NLA. Aber das System und die Einstellung machen halt viel aus.
    Von den Bernern kam offensiv nur von 2 Linien Druck, das reicht halt nicht. Dazu die Müdigkeit und gegen Lugano in die Overtime zu müssen, gleicht in dieser Saison einem Himmelfahrtskommando.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Diese Niederlage war unnötig. Da dreht der Scb das Spiel mit leeren Batterien, weil Lugano eben auch Müde war. Geht in Führung 3:34 vor Ende der Partie und kriegts nicht gebacken den Sieg nach Hause zu fahren.. Das nervt!
    Das PP ist seit Conacher da ist viel besser geworden,das gesamte auftreten des Teams ist dynamischer und man glaubt auch wieder daran Spiele zu drehen.Im übrigen hat der Scb einen Punkt Rückstand auf Platz 10 mit einem Spiel weniger und 2 Punkte Vorsprung auf Ambri.
    Hopp Scb