Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eis ist nicht gleich Eis
abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Inhalt

Warmes Eis, kaltes Eis Der Eismeister weiss: Eis ist nicht gleich Eis

Die Rückkehr der Hockey-Fans ist auch für die Eismeister eine Herausforderung. Markus Caviezel vom HC Davos erzählt.

Nach einer Saison voller Geisterspiele musste sich Damien Brunner Anfang Saison erst mit der Anwesenheit von Fans arrangieren. Das Problem war aber nicht etwa der Lärm, sondern: der Untergrund: «Das Eis war nicht optimal, die Halle muss sich erst noch an Zuschauer gewöhnen.» Zu gross also die ausgestrahlte Wärme der Biel-Supporter, zu weich als Folge daraus das Eis.

Viele Variablen bei Spielen

Markus Caviezel ist Eismeister beim HC Davos. Er weiss: Eis ist nicht gleich Eis. Ist es zu warm, bilden sich Gräben. Ist es zu kalt, splittert es. Im Training hat er die Eisfläche jeweils auf -6 Grad eingestellt. Bei Spielen ist es etwas komplizierter. Das Publikum ist neben Aussentemperatur und Luftfeuchtigkeit eine entscheidende Variable. Hinzu kommt der optische Aspekt: «Bei TV-Übertragungen ist wichtig, dass man die Werbeflächen auf dem Eis gut sieht», erzählt Caviezel.

Da sich jede Halle unterscheide, gebe es auch keine überall gültige Einstellung, erzählt der Bündner Eismeister. Noch deutlich extremer ist der Unterschied in der KHL, wenn man Brandon Kozun Glauben schenken mag. Der Ambri-Stürmer schildert: «Zwischen dem finnischen und dem russischen Eis sind Welten!»

Radio SRF 1, Morgengespräch, 21.9.21, 6:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Auch in den CH-Amateurligen sind die Unterschiede riesig. Ich hab auswärts mal auf so weichem Eis gespielt, dass wir besser Langlaufskis verwendet hätten.....;-))