Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

ZSC-Angreifer Azevedo Ein «Trainerliebling» aus gutem Grund

Nach seinem Last-Minute-Treffer steht ZSC-Angreifer Justin Azevedo vor Spiel 2 der Finalserie gegen Zug im Fokus.

Justin Azevedo.
Legende: Macht den Gegnern das Leben schwer Justin Azevedo. Keystone/ENNIO LEANZA

Wenngleich es erst 3 Wochen her ist, fühlt es sich an, als wäre es noch in einer anderen Saison geschehen: Die ZSC Lions lagen in ihrer Viertelfinal-Serie 0:2 gegen Biel zurück, die Zürcher Medienlandschaft sagte bereits das frühestmögliche Out und den damit verbundenen, übereilten Auszug aus dem sagenumwobenen Hallenstadion voraus.

Woran lag es? Unter anderem wurden in der Presse die Ausländer in die Pflicht genommen. Etwa der fehleranfällige Verteidiger Maxim Noreau. Auch auf einen Stürmer hatte es die NZZ abgesehen: «Der Trainerliebling Justin Azevedo (drei Spiele, null Skorerpunkte, Minus-3-Bilanz) ist bisher fast ohne Einfluss geblieben», war nach dem ersten Sieg der Lions gegen Biel zu lesen.

Azevedo zahlt das Vertrauen zurück

Es wurde die Frage gestellt, ob überhaupt auf den nur 173 cm grossen Routinier gesetzt werden sollte. Schliesslich stünden mit Garrett Roe und John Quenneville valable Alternativen zur Verfügung.

Nun, 3 Wochen später, lässt sich klar resümieren: Ja, auf Azevedo zu setzen hat sich ausgezahlt. Der Kanadier mit portugiesischen Wurzeln hat seit der 2. Halbfinal-Partie gegen Freiburg immer geskort. Gleich 3 Assists gelangen ihm im letzten Halbfinal-Duell. Und im 1. Final-Spiel am Ostermontag avancierte Azevedo mit dem Game-Winner 2,2 Sekunden vor Schluss und einem Assist zum 2:2 zum Matchwinner.

Video
Archiv: Azevedos 3:2 mitten ins Zuger Herz
Aus Sport-Clip vom 18.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 35 Sekunden.

In den Playoffs eine verlässliche Stütze

Vielleicht war es auch Azevedos Vergangenheit, die ZSC-Coach Rikard Grönborg an dem quirligen 34-Jährigen festhalten liess. In den vergangenen Jahren hat Azevedo bereits mehrfach gezeigt, dass er in den Playoffs eine verlässliche Stütze ist. So war er 2013 Playoff-Topskorer in der finnischen Liga bei Lukko Rauma. Und auch in der KHL schaffte er es mehrfach ins All-Star-Team und wurde 2018, als er mit Ak Bars Kasan Meister wurde, als wertvollster Spieler der Playoffs ausgezeichnet.

Programm-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie Spiel 2 der Finalserie zwischen Zug und den ZSC Lions am Mittwoch im Hallenstadion ab 19:40 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App. Auch auf Radio SRF 3 wird es regelmässige Live-Einschaltungen geben.

Dabei hatte Azevedo sein Glück in Übersee suchen müssen, nachdem ihm in der nordamerikanischen Heimat der Durchbruch auf höchster Stufe verwehrt geblieben war. Für einen Einsatz in der NHL hat es ihm nie gereicht, obwohl er 2008 von den Los Angeles Kings in der 6. Runde gedraftet worden war. Seine geringe Körpergrösse dürfte hinderlich gewesen sein. Auf den grösseren europäischen Eisfeldern hingegen fällt dieser Nachteil nicht so ins Gewicht.

So wird Grönborg den Zugern kaum den Gefallen tun, am Mittwoch in Spiel 2 im Hallenstadion auf einen anderen Ausländer als Azevedo zu setzen. Und auch in der Presse wird sich mittlerweile niemand mehr fragen, warum der 34-Jährige das uneingeschränkte Vertrauen seines Trainers geniesst.

Video
Archiv: Azevedo entscheidet Spiel 1 in der Finalserie
Aus Sport-Clip vom 18.04.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 5 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 18.4.2022, 19:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Scharegg  (Lance)
    @Stefan Zürcher :
    Das war und ist keine "Stichelei" von Ihnen. Im Gegenteil; Sie unterstellen Azevedo in Ihrem Kommentar, dass er die beiden Fribourger "auf dem Gewissen" habe und bezeichnen diese auch noch als "Opfer".
    Ich glaube eher, dass Ihre Wortwahl, Herr Zürcher, völlig deplatziert ist.
  • Kommentar von Stefan Zürcher  (Bärner89)
    Man dürfte aber auch noch erwähnen das er Sprunger und Dufner auf dem gewissen hat. Und nach Gebauer und co. Dürften ja dann solche nicht mehr Spielen bis ihre"Opfer" wieder spielen können. Und ja ich weiss das mit Sprunger ist doof gelaufen der Check gegen Dufner fand ich grenzwertig.
    1. Antwort von Bernardo Berger  (BERNIPLEX)
      Lächerlich. Wenn sie die Aktion mit Sprunger anschauen Azevedo macht nichts falsches. Aber man sieht dass sie nicht so mit der Niederlage von Fribourg zurechtkommen.
    2. Antwort von Stefan Zürcher  (Bärner89)
      Herr Berger wie ich schon schrieb die Sprunger Aktion ist doof gelaufen. Aber immer herrlich wie die Zürcher auf Sticheleien reagieren;-)