Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Davos - ZSC Lions
Aus sportaktuell vom 07.01.2020.
abspielen
Inhalt

ZSC gewinnt den Spitzenkampf Suter lässt die Lions doch noch jubeln

  • Pius Suter schiesst die Gäste aus Zürich in Davos in der 4. Minute der Verlängerung zum Sieg.
  • Für die Lions war es das 5. Spiel in Folge mit einer Verlängerung (3 Siege).
  • Nach einem 3:6 und einem 0:5 holt der HCD immerhin den 1. Punkt in dieser Saison gegen den ZSC.

Ganz zum Schluss gab es in Davos noch so etwas wie die Verlängerung der Verlängerung. Obschon Pius Suter zuvor im Nachstochern das 4:3 für die Lions erzielt hatte, stand der Sieg der Gäste noch nicht fest.

Die Unparteiischen schauten sich im Video minutenlang an, ob die Scheibe vor dem Treffer das Davoser Drittel verlassen hatte. Weil dies auf den Bildern jedoch nicht eindeutig belegt werden konnte, entschieden die Schiedsrichter auf Tor.

Damit schlossen die Lions in der Tabelle wieder zu Leader Genf auf. Der HCD rutschte hingegen auf Rang 4 ab. Hätten sie gewonnen, wären die Bündner erstmals seit Mitte September 2017 wieder Tabellenführer in der National League gewesen.

Davos führt nach 134 Sekunden 2:0

Der Erfolg der Lions hatte sich lange nicht abgezeichnet. Denn einmal mehr waren sie miserabel ins Spiel gestartet. Nicht ganz so monumental schlecht wie Anfang Dezember gegen die Lakers (0:3 nach 107 Sekunden). Dennoch verschliefen die Gäste den Start abermals grandios:

  • Nach 7 Sekunden und einem Fehler von Maxime Noreau muss Joni Ortio im ZSC-Tor ein 1. Mal in extremis retten.
  • Nach 80 Sekunden fälscht Phil Baltisberger eine Scheibe unglücklich mit dem Schlittschuh ins Tor ab – 1:0 für Davos.
  • Nach 134 Sekunden liegt der ZSC schon 0:2 hinten. Severin Blindenbacher kommt als letzter Mann unbedrängt zu Fall. Aaron Palushaj tankt sich Richtung Tor und schliesst unhaltbar ab.
Video
Die beiden frühen Davoser Tore
Aus Sport-Clip vom 07.01.2020.
abspielen

Doch – und auch das sind die Lions Ausgabe 2019/20 – einmal mehr fanden die Zürcher einen Weg zurück ins Spiel. Marcus Krüger traf zum 1:2 (13.) und nach Palushajs 2. Treffer für Davos (22.) glichen Marco Pedretti (26.) und Axel Simic (46.) das Geschehen wieder aus. Simic war vor seinem 1. Saisongoal gerade einmal zu 61 Sekunden Eiszeit gekommen.

In der Schlussphase und in der Verlängerung waren beide Teams dem Siegtreffer mehrfach nahe. Es war am Ende aber Suter überlassen, welcher anstelle des eigentlichen ZSC-Topskorers Gareth Roe (verletzt) den Goldhelm trug, mit seinem 17. Saisontreffer den Spitzenkampf zu entscheiden.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 7.1.20, 22:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schaub  (Markus Schaub)
    Fehlpässe wie diese von Corvi oder Dubois darf man nicht machen, wenn man gegen den Z gewinnen will. Der HCD war nah am Sieg, hat aber noch viel Luft nach oben und muss sich weiter verbessern, denn die meisten Siege kamen nur mit einem Tor Differenz, nach Verlängerung oder Penaltischiessen zustande.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Das war ein Klasse Eishockeyspiel. Ein würdiger Spitzenkampf. Meines Erachtens erst der dritte in dieser Saison. Zwei Teams auf Augenhöhe. Nach Verlustpunkten war der HCD in der laufenden Saison lange Leader und der erste Punkt gegen einen starken „Z“ dürfte der Mannschaft weiter Auftrieb geben. Sehe beim HCD eine Playoff-Mannschaft und die Zürcher dürften die entscheidenden Spiele kaum mehr verpassen. Freue mich auch auf die Playouts. Spannung an allen Enden. Weiter so Männer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jaro Bels  (Gotod)
      Kampf war es sicher. Und vorbildlicher Einsatz auch. Aber solange die qualitativ fast perfekte Profis aus Zürich keine entsprechende Kombination vor dem gegnerischen Tor kreieren können, dann bleiben auch die Tore aus. Und man muss dann den gegnerischen Konter immer wieder nur nachrennen. Ob das die richtige Spannung ist?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen