Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Schweiz - Österreich abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.05.2019.
Inhalt

Dank Übersee-Power Schweiz schlägt auch Österreich

  • Die Eishockey-Nati besiegt Österreich an der WM in Bratislava 4:0.
  • Das Team von Coach Patrick Fischer feiert den 3. Sieg im 3. Spiel.
  • Fiala, Josi, Kuraschew und Andrighetto erzielen die Tore.

Der 3. Sieg im 3. Spiel war hochverdient. Dennoch konnten sich die Schweizer erst nach dem 2:0 durch Roman Josi (54.) ganz sicher fühlen. Am Ende fielen die Schweizer Tore dann wie reife Früchte. Philipp Kuraschew (59.) gelang in Überzahl kurz vor Schluss das 1. WM-Tor. Und der aus Übersee eingeflogene Sven Andrighetto besorgte 13 Sekunden vor der Sirene bei 5-gegen-3 den Endstand. Das zuvor unpräzise und ineffektive Schweizer Powerplay hatte doch noch gestochen.

Chancenauswertung und Powerplay als Makel

Wenn Coach Patrick Fischer etwas zu beanstanden hat, dann sind es besagtes Überzahlspiel und die mangelnde Chancenauswertung. Bis zu Josis erfolgreichem Slapshot hatte sich die Nati auf der 1:0-Führung durch Kevin Fiala (20.) ausgeruht. Der Minnesota-Stürmer verwertete eine präzise Vorlage von Nico Hischier humorlos und sorgte damit für etwas Ruhe.

Die Schweiz dominierte nach Belieben, liess im Abschluss jedoch den Killerinstinkt vermissen, wie Grégory Hofmann nach dem 2. Drittel monierte. Der künftige EVZ-Stürmer hatte selbst zu Beginn des Mittelabschnitts eine hochkarätige Chance vergeben. Nach ihm scheiterten Andres Ambühl, Vincent Praplan und der sehr aktive Simon Moser gleich reihenweise. 45:18 lautete das Schussverhältnis zugunsten des Vize-Weltmeisters von 2018 am Ende.

Der offensive Wille war also vorhanden. Auch die Automatismen schienen mit der Hereinnahme von Andrighetto und entsprechend neuformierten Linien bald einmal zu funktionieren. Mehr Tore waren letztlich auch nicht zwingend nötig.

Schweizer Jubeltraube nach dem 1:0
Legende: Ziel erreicht Die Schweiz steht nach 3 Spielen mit dem Punktemaximum da. Keystone

Berra mit 2. Shutout

Dafür bot die Schweiz eine einwandfreie Abwehrleistung. Die defensiv eingestellten Österreicher erzeugten allerdings über die gesamte Spieldauer nur wenig Torgefahr.

Goalie Reto Berra feierte in seinem 2. Einsatz an dieser WM den 2. Shutout. Der Zürcher leitete gar im Powerplay eine Topchance ein und hätte sich beinahe einen Assist gutschreiben lassen können.

Legende: Video Berra leitet Topchance im Powerplay ein abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus sportlive vom 14.05.2019.

Das weitere Programm

Am Mittwoch steht für das Schweizer Team bereits das 4. Spiel auf dem Programm. Um 16:00 Uhr trifft die Nati auf Norwegen (live auf SRF zwei).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.05.2019 20:00 Uhr

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Schmid (Phares)
    ...der RAFFL hat was an der WAFFL... So wie die Österreicher gespielt haben - nein danke. Es ist eines, sportlich alles zu geben - es ist etwas anderes den Gegner mit Arglist und Bosheit versuchen zu schwächen/verletzen. Aus sportlicher Sicht kann ich nur sagen: Super Schweiz und Pfui Österreich. Muss einfach mal gesagt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tristan Jost (Yb Bm)
    SUPER SCHWEIZ! MACHT WEITER SO!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (Federer_IST_Gott)
    Jes!
    Sehr stark.
    16:1 Torverhältnis, dass muss glaub nicht weiter erklären, chapeau!
    Und dieser Kampfgeist, der könnte die Nati auch dieses Jahr sehr weit bringen! Zuerst waren‘s Rohrkrepierer, dann Torjubelgarantierer:-)
    Aber: NICHT überschwänglich werden. 1. Nach den Norwegen kommen SWE RUS und CZE. Dürften, ja müssten sogar harte Brocken sein. 2: Ab den VF verschwindet jeder Vorteil, leider. Man hats letztes Jahr gegen Finnland gesehen. Doch LET‘S GO nati, begeistered dSchwiiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jaro Bels (Gotod)
      16:1 Schüsse-Verhältnis und 1 Tor, das muss man sehr wohl weiter erklären. Bei Russen würde es glaub dann heissen z.B. 8:4 Schussverhältnis und 0:3 Tore.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen