Zum Inhalt springen
Inhalt

Erster Einsatz nach WM-Silber Fischer mit 5 Neulingen an Deutschland Cup

Die Hockey-Nati tritt am Deutschland Cup erstmals seit dem verlorenen WM-Final gegen Schweden wieder in Aktion.

Patrick Fischer.
Legende: Testet in Krefeld 5 Neue Patrick Fischer. Keystone

Nationaltrainer Patrick Fischer bot für das Turnier in Krefeld je 5 WM-Teilnehmer und Neulinge auf. Erstmals für einen Einsatz im Nationalteam nominiert wurden neben Genf-Goalie Gauthier Descloux mit Andrea Glauser (SCL Tigers), Roger Karrer, Jérôme Bachofner und Marco Miranda (alle ZSC Lions) auch je 2 Verteidiger wie Stürmer.

5 Silberhelden

Ergänzt werden die 5 Debütanten, von denen keiner älter als 22 Jahre alt ist, von arrivierten Kräften. Unter den 25 Spielern im Aufgebot befinden sich mit Gilles Senn, Michael Fora, Lukas Frick, Damien Riat und Noah Rod 5 Silbermedaillen-Gewinner der WM vom vergangenen Mai.

Das Schweizer Auftakt-Spiel gegen die Slowakei findet am Donnerstag, 8. November, statt. In der Folge trifft die Schweiz auf Gastgeber Deutschland (Samstag, 10. November) und Russland (Sonntag, 11. November).

Das Aufgebot

Torhüter (3): Gauthier Descloux (Genève-Servette), Lukas Flüeler (ZSC Lions), Gilles Senn (Davos).
Verteidiger (8): Michael Fora (Ambri-Piotta), Lukas Frick (Lausanne),
Andrea Glauser (SCL Tigers), Fabian Heldner (Davos), Roger Karrer (ZSC
Lions), Samuel Kreis (Biel), Christian Marti (ZSC Lions), Claude-Curdin
Paschoud (Davos).
Stürmer (12): Yannick-Lennart Albrecht (Zug), Jérôme Bachofner (ZSC
Lions), Christoph Bertschy (Lausanne), Jason Fuchs (Biel), Yannick
Herren (Lausanne), Lino Martschini (Zug), Marco Miranda (ZSC Lions),
Killian Mottet (Fribourg-Gottéron), Inti Pestoni (Davos), Damien Riat
(Biel), Tanner Richard (Genève-Servette), Noah Rod (Genève-Servette),
Dario Simion (Zug), Samuel Walser (Fribourg-Gottéron).

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.