Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eishockey-Nati muss auf namhafte Spieler verzichten (Radio SRF 1)
Aus Eishockey vom 06.05.2022.
abspielen. Laufzeit 34 Sekunden.
Inhalt

Fischer passt Aufgebot an WM ohne Andrighetto, Hollenstein und Hofmann

  • Die Schweizer Eishockey-Nati erhält im Hinblick auf die anstehende WM weitere Verstärkungen, muss aber auch definitiv auf namhafte Spieler verzichten.
  • So sind ab Freitag Malgin, Marti (beide ZSC) sowie Hischier, Meier, Siegenthaler und Suter (alle NHL) neu dabei.
  • Sicher verzichten muss Trainer Patrick Fischer aber auf Andrighetto, Hollenstein, Weber (alle ZSC) und Hofmann (EVZ).

Nach dem erfolgreichen Auftakt an den Sweden Hockey Games (3:2 gegen Finnland) hat Nati-Trainer Patrick Fischer sein Aufgebot für die nächsten 2 Spiele angepasst.

Am Freitag reisen mit Denis Malgin und Christian Marti 2 Spieler der ZSC Lions sowie Nico Hischier (New Jersey Devils), Timo Meier (San Jose Sharks), Jonas Siegenthaler (New Jersey Devils) und Pius Suter (Detroit Red Wings) aus der NHL nach Stockholm.

Im Hinblick auf die am kommenden Freitag beginnende WM in Helsinki und Tampere (FIN) stossen am Sonntag auch 3 Spieler des Schweizer Meisters EV Zug zum Nationalteam. Es sind dies die beiden Stürmer Dario Simion und Fabrice Herzog sowie Torhüter Leonardo Genoni.

Philipp Kurashev von den Chicago Blackhawks ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Aus diesem Grund muss bei ihm der weitere Verlauf abgewartet werden. Nicht mehr zum Schweizer Aufgebot gehören Simon Le Coultre von Genève-Servette und Killian Mottet von Fribourg-Gottéron. Das Duo ist nach Hause gereist.

ZSC-Trio und Hofmann nicht dabei

Aus medizinischen Gründen muss Fischer auf die Dienste von Sven Andrighetto (ZSC Lions, Hüfte), Denis Hollenstein (ZSC Lions, Knie) und Yannick Weber (ZSC Lions, Fuss) verzichten.

Auch Grégory Hofmann (EV Zug) wird nicht an die WM reisen. Grund dafür ist seine kräftezehrende, emotionale Saison mit der NHL-Rückkehr, der Olympia-Teilnahme, dem Schweizer Meistertitel und der Geburt seines ersten Kindes.

Video
Archiv: Knapper Schweizer Sieg gegen Finnland
Aus Sport-Clip vom 05.05.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 35 Sekunden.


SRF zwei, sportflash, 05.05.2022, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    Habe gar nicht gewusst das die Schweiz so viele Nationaltrainer hat! Fast so viele dass zwei komplette Mannschaften zusammen gestellt werden könnten........
  • Kommentar von Ivan Mathis  (Platon)
    @Gisler: So wie ich den Bericht verstehe wollte Hofmann ja an die WM!! Offensichtlich erhielt er aber von Fischer gar kein Aufgebot!! Angeblich im "gegenseitigen Einverständnis"...
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Das ist spannend, fragt sich dann wie diese Kommunikation statt fand. Hat Hofmann ihn angerufen dass er will....
  • Kommentar von Peter Soca  (Sora)
    Man kann nicht immer alles verstehen. Das Kader ist momentan noch mit 4 Spielern von Lausanne vertreten. Fribourg hat Lausanne in den Playoffs rausgeworfen, der einzige der übrig bleibt ist Berra..Mottet ein enormer Kämpfer mit einem enormen Schuss fliegt einfach so raus. Ist wie in der Berufswelt, da gehören auch nicht immer die Besten zum Kader. Trotzdem, hopp Schwiz
    1. Antwort von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
      Es geht eben nicht darum, die 13 besten Skorer aufzustellen. Mottets Qualität reicht nie und nimmer für die ersten beiden Sturmlinien. Und in den hinteren Reihen sind andere Stärken gefragt als die seinen.