Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz - Lettland
Aus Sport-Clip vom 15.05.2021.
abspielen
Inhalt

Letzter Test vor WM Eishockey-Nati auch bei Hauptprobe siegreich

  • Nach dem 3:0-Sieg vom Freitag gewinnen die Schweizer den zweiten Test in Riga gegen Lettland mit 2:1.
  • Matchwinner für das Team von Trainer Patrick Fischer ist Grégory Hofmann mit seinem Tor in der 55. Minute.
  • Dank dem Erfolg in der WM-Hauptprobe hat die Nati alle vier Spiele in der Vorbereitung für sich entschieden.

Die Schweizer legten im letzten Test vor der am Freitag beginnenden WM los wie die Feuerwehr. Dario Simion brachte die Nati gegen WM-Gastgeber Lettland bereits nach 55 Sekunden in Führung. Der Zuger Stürmer hatte schon am Freitag zweimal getroffen.

Hofmann in Überzahl erfolgreich

Nach dem Ausgleich von Martins Dzierkalis (37.) zeichnete Grégory Hofmann in der 55. Minute bei vier gegen drei Feldspielern für den Siegtreffer verantwortlich.

Die Schweizer zeigten erneut ein starkes erstes Drittel. Danach bekundeten die Gäste aber einige Mühe, zu guten Chancen zu kommen. Insofern entbehrte es nicht einer gewissen Logik, dass das 2:1 in Überzahl fiel.

Wie bereits am Freitag bestritten die beiden Teams übungshalber noch eine Verlängerung mit drei gegen drei Spielern. Erneut gab es keinen Treffer. Auch das anschliessende Penaltyschiessen endete ohne Sieger.

Die Schweizer feiern den zweiten Treffer.
Legende: Konnten erneut jubeln Die Schweizer feiern den zweiten Treffer. SRF

Letzer Kaderschnitt steht an

Das Warm-Up bestritten auch die NHL-Spieler Nico Hischier, Timo Meier, Philipp Kuraschew und Jonas Siegenthaler, die wenige Stunden zuvor in Riga angekommen waren. Patrick Fischer und sein Coaching-Team werden das Kader nun noch um vier Spieler reduzieren.

Ungeschlagen an die WM

Nach dem zweiten Erfolg gegen die Letten innert 24 Stunden (3:0-Erfolg am Freitag) nimmt die Schweiz die WM ungeschlagen in Angriff. Schon die beiden Tests gegen Russland (3:1 und 1:0) hatten sie für sich entschieden. Erster WM-Gegner ist am kommenden Samstag Tschechien.

Erst einmal begibt sich das Team nun aber in eine zwei Tage dauernde Selbstisolation, in der Spieler und Staff das Zimmer nicht verlassen dürfen. Darauf folgt eine drei Tage dauernde Team-Isolation, in der zwar trainiert wird, es aber keine Durchmischung mit anderen Mannschaften gibt.

Radio SRF 3, 9.5.21, 18:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Ceskutti  (Thc60)
    In unserer heimischen Liga hab ich schon dutzende schönere Spiele gesehen. Wenn Fischer meint das das ein gutes Spiel war. Hat er wohl den Winter mit Spongebob schauen verbracht. Trotzdem viel Glück an der WM !!!! Hopp Schwiiz !!!!
    1. Antwort von sven huper  (ichsitzenichtindeinemboot)
      Die Leute die nicht mal bei einem Sieg zufrieden sind finde ich am lustigsten. Wo hat es denn gefehlt., vielleicht gab es zu wenig Senf am Bratwurststand?