Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

NHL-Quartett für die WM Hischier, Meier, Siegenthaler und Kurashev stossen zur Nati

Gute Neuigkeiten für Patrick Fischer: Der Nati-Coach darf an der WM auf ein Schweizer Quartett aus der NHL zählen.

New-Jersey-Captain Nico Hischier.
Legende: Tritt die Reise nach Riga an New-Jersey-Captain Nico Hischier. imago images

Die Schweizer Nationalmannschaft erhält für die WM in Lettland (ab 21. Mai) prominente Verstärkung: Da Nico Hischier, Jonas Siegenthaler, Philipp Kurashev und Timo Meier mit ihren Klubs die Playoffs in der NHL verpasst haben, stossen sie zur Nati. Sowohl die New Jersey Devils als auch die San Jose Sharks und die Chicago Blackhawks erteilten den Schweizern die Freigabe.

Dies ist für Coach Patrick Fischer besonders wichtig, da Nachnominationen aus der besten Liga der Welt in diesem Jahr aufgrund der Quarantäneregeln wegen Corona ziemlich sicher nicht in Frage kommen.

Suter nicht nach Lettland

Nicht an der WM dabei sein wird Pius Suter. Der NHL-Rookie, der seine erste Saison bei den Chicago Blackhawks absolvierte, hat noch keinen neuen Vertrag und möchte an der WM kein Verletzungsrisiko eingehen.

Mit dabei sind neu auch 8 Spieler der Playoff-Finalteams. Dabei kommt Zugs finnischer Verteidiger Santeri Alatalo, seit letztem Jahr auch im Besitz des Schweizer Passes, zu seiner Nati-Premiere.

NHL-Spieler reisen direkt nach Riga

Am kommenden Dienstag rücken die Nati-Spieler (wieder) in Cham ein, wo weitere Trainings auf dem Programm stehen. Am Donnerstagnachmittag fliegt das Team dann nach Riga. Dort bestreitet die Schweiz am Freitag (14.5.) und Samstag (15.5.) je ein Testspiel gegen WM-Gastgeber Lettland.

Die Spieler aus der NHL reisen direkt aus den USA nach Riga und landen am Samstag, 15. Mai. Die WM beginnt für das Fischer-Team am 22. Mai mit der Partie gegen Tschechien.

Das aktuelle Schweizer Nati-Aufgebot für die WM-Vorbereitung

Box aufklappenBox zuklappen

Tor: Leonardo Genoni (Zug), Reto Berra (Freiburg), Melvin Nyffeler (Rapperswil-Jona Lakers)

Verteidigung: Dominik Egli (Rapperswil-Jona Lakers), Michael Fora (Ambri), Lukas Frick (Lausanne), Fabian Heldner (Lausanne), Romain Loeffel (Lugano), Janis Moser (Biel), Mirco Müller (Leksands IF), Ramon Untersander (Bern), Santeri Alatalo (Zug), Raphael Diaz (Zug), Tobias Geisser (Zug), Jonas Siegenthaler (New Jersey).

Sturm: Andres Ambühl (Davos), Sven Andrighetto (ZSC Lions), Alessio Bertaggia (Lugano), Christoph Bertschy (Lausanne), Enzo Corvi (Davos), Fabrice Herzog (Davos), Killian Mottet (Freiburg), Vincent Praplan (Bern), Tristan Scherwey (Bern), Samuel Walser (Freiburg), Grégory Hofmann (Zug), Dario Simion (Zug), Noah Rod (Genf), Joël Vermin (Genf), Nico Hischier (New Jersey), Timo Meier (San Jose), Philipp Kurashev (Chicago).

Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 07.05.2021, 16:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reini Styger  (stygersson)
    Leider kann auch Pius Suter nicht über den Schatten springen. Wie früher Niederreiter und ev. noch andere kam eine Absage, weil er für nächste Saison noch keinen Vertrag in Chicago hat und deswegen keine Verletzung riskieren will. Dabei hätte er im internationalen Schaufenster in Riga beste Werbung für sich machen können. Wenn alle Stricke reissen würden, dann wären die ZSC Lions auch noch da, wenn gleich die Saläre vor Steuern beträchtlich tiefer sind. Sein Entscheid (Berater?) ist falsch.
  • Kommentar von Reini Styger  (stygersson)
    Wieso Fischer es nicht nötig hat, Denis Holenstein (50 Spiele, 44 Punkte, fünftbester CH-Scorer hinter Andrighetto 55, Corvi 52, Mottet 48 und Simion 45) mitzunehmen, ist absolut unverständlich. Es kommt Leadership und die internationale Erfahrung dazu, die selbst Hofmann und Bertschy nicht gleichermassen haben, von Vermin, Praplan, Walser, Rod und Herzog ganz zu schweigen. Irgend etwas passt Fischer wohl nicht, der Fall Malgin lässt grüssen. Da brauchte es auch Zeit, bis Fischer endlich spurte.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Die Schweden sind zu packen dieses Jahr. Team Fischer fand gut zusammen. Freue mich und drücke jetzt schon die Daumen. HOPP Schwiiiiz, aus Graubünden VIVA.