Zum Inhalt springen

Header

Audio
4 prominente Abwesende im Nationalteam (Radio SRF 3, Abendbulletin, 10.04.2019)
abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Inhalt

Prominente Absenzen WM ohne Vermin und Schäppi

Die Schweizer Nationalmannschaft reist mit 23 Spielern nach Sotschi für die WM-Vorbereitung. 4 Angeschlagene verzichten.

Die Schweiz wird die WM in der Slowakei (10. bis 26. Mai) ohne die letztjährigen Silbermedaillengewinner Joël Vermin und Reto Schäppi bestreiten. Ebenfalls verzichten muss Trainer Patrick Fischer auf Tanner Richard und Pius Suter.

Das Quartett plagte sich wegen Verletzungen mehr oder weniger durch die ganze Saison oder bestritt im Falle von Vermin und Richard die Playoffs angeschlagen.

6 Prospect-Spieler erhalten eine Chance

Unter den 23 nominierten Spieler sind einige Nachwuchs-Akteure, die in dieser Saison ihr erstes A-Länderspiel absolviert haben.

Im Aufgebot figurieren nebst sechs Prospects auch viele erfahrene Spieler, die sich in den letzten Wochen gut präsentierten und eine Chance im Kampf um einen allfälligen WM-Platz verdient haben.
Autor: Patrick FischerHeadcoach der Schweizer Nationalmannschaft

Die Nationalmannschaft bestreitet zum Start der WM-Vorbereitung mit den bereits verfügbaren Spielern der ausgeschiedenen Playoff- und Playout-Mannschaften ab Sonntag, 14. April, ein einwöchiges Trainingscamp in Sotschi. Die Schweiz spielt dort am 18. und am 20. April gegen Russland. In Patrick Fischers Aufgebot für das Trainingscamp stehen drei Torhüter, neun Verteidiger und elf Stürmer.

Das Kader für die erste WM-Vorbereitungswoche in Sotschi

Box aufklappenBox zuklappen

Torhüter (3): Reto Berra (HC Fribourg-Gottéron), Gauthier Descloux (Genève-Servette HC), Robert Mayer (Genève-Servette HC).
Verteidiger (9): Michael Fora (HC Ambri-Piotta), Lukas Frick (Lausanne HC), Patrick Geering (ZSC Lions), Joël Genazzi (Lausanne HC), Andrea Glauser (SCL Tigers), Samuel Guerra (HC Ambri-Piotta), Romain Loeffel (HC Lugano), Christian Marti (ZSC Lions), Claude-Curdin Paschoud (HC Davos).
Stürmer (11): Jérôme Bachofner (ZSC Lions), Chris Baltisberger (ZSC Lions), Alessio Bertaggia (HC Lugano), Christoph Bertschy (Lausanne HC), Enzo Corvi (HC Davos), Grégory Hofmann (HC Lugano), Denis Hollenstein (ZSC Lions), Marco Müller (HC Ambri-Piotta), Raphael Prassl (ZSC Lions), Noah Rod (Genève-Servette HC), Samuel Walser (HC Fribourg-Gottéron).

Letzte Vorbereitungen in der Schweiz

Spieler des ausgeschiedenen Playoff-Halbfinalisten EHC Biel werden erst für die zweite Trainingswoche in der Romandie aufgeboten. Das trifft auch auf schon verfügbare Spieler in den nordamerikanischen Ligen zu. Routinier Andres Ambühl (HCD) wird ebenfalls erst in der Westschweiz zum Team stossen.

In Sierre und Genf stehen zwei Testspiele gegen Frankreich an (26. und 27. April). Die letzten Tests folgen in der Ostschweiz, wo die Nati in Herisau und Weinfelden zweimal auf den späteren WM-Gruppengegner Lettland trifft (3. und 4. Mai). Erst danach wird Headcoach Patrick Fischer sein endgültiges WM-Kader bekanntgeben.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 10.04.19, 16:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luu W.  (Luu W.)
    Eishockey WM für mich seit den beiden Silbermedaillen in den letzten Jahren immer eine geile Sache... Gute Stimmung und geile Spiele... Hoffentlich mit ganz viel Schweizer NHL Power dieser Jahr, speziell auf Hischier würd ich mich freuen. Go for Gold Boys!!
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Manchmal schon erstaunlich was Hr Fischer aufbietet, 6 ZSC Versager, Mayer 30 Jahre alter Goalie.....da gäbe viel bessere Alternativen die in Form sind.
    Hr. Fischer, Namen zählen bei ihnen offensichtlich mehr als Leistung
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Dan machen doch sie die Aufstellung und bewerben sich als Nati Trainer !
    2. Antwort von Pascal Ringenbach  (stuhlflechter)
      Naja, wer uns zu WM-Silber geführt hat wird schon wissen was er macht. Sicher besser als irgendeine Couchpotato.
  • Kommentar von Alfred Signer  (Giacobbo)
    Bin mir nicht sicher, ob die Lions-Vertreter als grosse Verlierer der Saison der Nati etwas nützen.
    1. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Scherzkeks !
    2. Antwort von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
      Die gehen dann nach Hause, wenn die anderen Spieler dazustossen.
    3. Antwort von Pascal Ringenbach  (stuhlflechter)
      Und Ambühl vom HCD? Und auf einen Hischier aus der NHL würden Sie wohl auch verzichten? Der hat die Playoffs ja auch nicht geschafft. Es wimmelt wieder von Hockeyexperten hier...