Zum Inhalt springen

Sieg in der Verlängerung Schweiz bezwingt Österreich knapp

  • Die Schweiz gewinnt ihr WM-Auftaktspiel in Kopenhagen gegen Österreich mit 3:2 n.V.
  • Corvi erzielt den entscheidenden Treffer auf Vorlage von Niederreiter.
  • Ein folgenschwerer Check von Andrighetto brachte die Nati aus dem Konzept.

Das spielentscheidende Tor war ein richtiges «Schmankerl», wie die unterlegenen Österreicher später wohl selbst zugeben werden. Und verantwortlich zeichneten die beiden stärksten Schweizer an diesem Nachmittag: Nino Niederreiter setzte seinen Jugendfreund Enzo Corvi in Szene, dieser traf sehenswert zum 3:2.

Legende: Video Corvi mit dem sehenswerten Gamewinner abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Aus sportlive vom 05.05.2018.

Der Bruch nach dem Check

Es war die Entscheidung in einem Spiel, das die Schweiz bis Spielmitte im Griff hatte. Das Team von Patrick Fischer führte dank Toren von Niederreiter und Gaëtan Haas mit 2:0 und schien auf einen souveränen Auftaktsieg zuzusteuern.

Doch dann kam es zu einem folgenschweren Check: Sven Andrighetto traf Steven Strong so unglücklich, dass die Partie für den Österreicher sofort vorbei war. Dasselbe galt aber auch für den Schweizer: Andrighetto wurde unter die Dusche geschickt. Diese Szene sollte das Spiel in völlig andere Bahnen lenken.

Legende: Video Andrighettos Check gegen Strong abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Aus sportlive vom 05.05.2018.
Es war keine Absicht von Andrighetto. Er möchte Strong an der Schulter checken, weil dieser aber ausweicht, trifft er ihn am Bein. Dennoch ist es ein klares Foul.
Autor: Christian WeberSRF-Experte

Der Underdog wusste das fünfminütige Powerplay zu nutzen und erzielte durch Ambri-Stürmer Dominic Zwerger den Anschlusstreffer. Und weil die Schweizer – allen voran Niederreiter – immer wieder am starken Austria-Keeper Bernhard Starkbaum scheiterten, hiess es plötzlich 2:2. Dean Kukan verlor hinter dem eigenen Tor die Scheibe, Manuel Ganahl profitierte und traf zum Ausgleich.

In der regulären Spielzeit konnten die Schweizer keine Antwort in Form von Toren mehr liefern. Dies holte Corvi dann in der Verlängerung gekonnt nach.

Es geht Schlag auf Schlag

Für die Nati geht es bereits am Sonntagabend weiter. Um 20:15 Uhr (live auf SRF zwei und in der Sport App) wartet die Slowakei.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 5.5.18, 12 Uhr

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Oppliger (A.Oppliger)
    Ich habe das schon mal nach der Olympia erwähnt. Sollte diese WM für die Schweiz wieder in die Hosen gehen, könnte man es ja mit Kevin Schläpfer versuchen. Sie wollten in ja schon einmal und jetzt wäre er Frei. Ich kenne fast keinen Schweizer Trainer mit solcher Energie und 100% Leidenschaft fürs Eishockey. Mit Ausnahme von Arno del Curto natürlich. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Nur soviel, wenn die bessere Mannschaft gegen eine Schwächere zum x ten mal mit 2 Toren Unterschied in Führung geht und diesen Vorsprung aus der Hand gibt hat diese Mannschaft ein Charakter Problem!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Ich bin nicht ein Fachmann des Eishockeys und kann daher über Trainer und Mannschaftsaufstellung nicht viel sagen, doch eines fällt mir auf, da wird die Mannschaft von den Experten so Hochgejubelt und der Gegner als der Zwerg dargestellt, das man meint es spiele der zukünftige Weltmeister gegen den ersten Abstiegsaspiranten, und dann wird man während des Spiels eines anderes belehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen