Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweden – Schweiz
Aus Sport-Clip vom 07.05.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 47 Sekunden.
Inhalt

Trotz einer 2:0-Führung Schweiz unterliegt Angstgegner Schweden in der Verlängerung

  • Die Schweizer Nati verliert in Stockholm im Rahmen der Sweden Hockey Games gegen Schweden in der Verlängerung mit 2:3.
  • Die Schweiz liegt nach 20 Minuten mit 2:0 in Führung, danach übernimmt aber «Tre Kronor» das Zepter.
  • In der Verlängerung hat erst Timo Meier die Chance zum «Game-Winner» – auf der Gegenseite macht es Henrik Tömmernes besser.

Die Schweizer NHL-Grössen brauchen in der Nati ganz offensichtlich keine lange Anlaufzeit. Nach nur einem Trainingstag drückten die Neuankömmlinge Timo Meier (San Jose) und Nico Hischier (New Jersey) dem Schweizer Spiel sogleich den Stempel auf. Sowohl am 1:0 als auch am 2:0 waren die beiden Stürmer massgeblich beteiligt:

  • 1:0 in der 9. Minute: Bei beiden Teams sitzt je ein Spieler auf der Strafbank. Bei 4 gegen 4 spielt Hischier von der linken Seite einen Rückpass an die blaue Linie. Die leicht abgefälschte Scheibe kommt zu Meier, der vom Zentrum auf die linke Seite zieht und aus dem Handgelenk trifft.
  • 2:0 in der 20. Minute: 25 Sekunden vor Drittelsende kassiert Schwedens Oskar Lang eine Strafe wegen Stockschlags. Hischier gewinnt in der Offensivzone das Bully, woraus ein erster Abschluss resultiert. Auch das zweite Bully wird eine Beute für den Devils-Center. Die Scheibe kommt zu Janis Moser und via Meier und Hischier erneut zum Arizona-Verteidiger, der von der blauen Linie abzieht und mit etwas Glück zum 2:0 einnetzt.
Video
Meier trifft aus dem Handgelenk
Aus Sport-Clip vom 07.05.2022.
abspielen. Laufzeit 32 Sekunden.

Neben Hischier, Meier und Moser, der bereits am Donnerstag beim 3:2 gegen Finnland im Einsatz gestanden hatte, spielte mit Dean Kukan (Columbus) gegen Schweden ein vierter NHL-Schweizer. Jonas Siegenthaler (New Jersey) und Pius Suter (Detroit) wurden noch nicht eingesetzt.

Schweden trifft doppelt im Powerplay

Die Schweizer Führung nach dem 1. Drittel war verdient. Doch im Mitteldrittel übernahmen die Schweden das Spieldiktat. Dem starken Reto Berra war es zu verdanken, dass die Schweizer das 2:0-Polster in die 2. Pause retten konnten.

In der 48. Minute musste sich der Gottéron-Keeper dann doch bezwingen lassen. Emil Bemström traf in Überzahl via Innenpfosten zum 1:2. Die Schweiz musste sich auch in der Folge von Schweden, gegen das man die letzten 7 Duelle alle verloren hatte, dominieren lassen. Die Folge: Eine Strafe gegen Andres Ambühl und ein weiteres Powerplaytor von Schweden durch Oliver Ekman-Larsson.

Genfs Tömmernes entscheidet die Partie

In der Verlängerung konnte nach wenigen Sekunden Meier alleine auf Schwedens Keeper Marcus Högberg zulaufen – verpasste die Entscheidung aber knapp. In der 63. Minute war es dann Genfs Henrik Tömmernes, der eine schöne Kombination zum 3:2 für Schweden abschloss.

Zum Abschluss der Sweden Hockey Games trifft die Schweiz am Sonntag um 12:00 Uhr auf Tschechien, das seine ersten beiden Partien gewonnen hat.

Video
Thürkauf: «Mit Strafen liessen wir Schweden wieder ins Spiel kommen»
Aus Sport-Clip vom 07.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 43 Sekunden.

SRF zwei, sportflash, 05.05.2022, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Gegen das 3 Krone Team verliert die Schweiz praktisch immer und in allen Sportarten.
  • Kommentar von Reini Styger  (stygersson)
    Berra und die NHL-Söldner hielten die Schweiz im Spiel. Es war ein Achtungserfolg und mit etwas Glück hätte die Schweiz in der Verlängerung (Meier) gewinnen können. Diaz und Geering wären in der Defensive eine bessere Wahl als grüne Verteiger gewesen. Wenn man vorher den SM- Final Lulea-Färjerstads sah, dann weiss man, was noch kommen kann. Diese Matches waren auf höherem Niveau als der Beijng Cup. Trotzdem ist es eine Ehre, wenn man für zu Recht unerwünschte Russen einspringen durfte. Chapeau!