Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

2:1-Sieg über Pittsburgh Hischier darf endlich den ersten Heimsieg bejubeln

Nach 18 Runden feiert New Jersey den dritten Heimsieg. Für Nico Hischier ist es eine Saisonpremiere.

Hockeyspieler
Legende: Seltenes Gefühl Nico Hischier (l.) und seine Devils freuen sich über einen Sieg im Prudential Center. Keystone

Erleichterung für New Jersey nach dem 2:1 über Pittsburgh: Die Devils gewannen erstmals seit dem 19. Oktober wieder ein Heimspiel (trotz Schussverhältnis von 21:39). Für Nico Hischier, der vor knapp einem Monat verletzt gefehlt hatte, ist es gar der erste Saisonerfolg vor heimischem Anhang. Der Walliser zeigte eine aktive Partie und feuerte 4 Schüsse auf das Tor der Penguins ab. Auch Mirco Müller kam rund 16 Minuten zum Einsatz.

Für die Tore sorgten andere: Travis Zajac überlistete «Pens»-Keeper Matt Murray nach 7 Minuten, Blake Coleman doppelte im 2. Drittel per Slapstick-Tor nach: John Marino verlor die Scheibe fahrlässig, Murray liess Colemans harmlosen Versuch abprallen, der Rebound fand den Weg ins Netz. Jack Johnson konnte in der Schlussphase für Pittsburgh nur noch verkürzen. Alle anderen 38 Schüsse parierte Devils-Keeper Mackenzie Blackwood.

Video
Colemans Slapstick-Tor
Aus Sport-Clip vom 16.11.2019.
abspielen

So lief es den weiteren Schweizern:

  • Dean Kukan präsentierte sich beim 3:2 n.V. seiner Blue Jackets über St. Louis mit 5 Abschlüssen in Offensiv-Laune.
  • 13 Spiele in Folge hatte Washington gepunktet. Beim 2:5 zuhause gegen Montreal riss die Serie vom Team von Jonas Siegenthaler (-2-Bilanz).

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 11.11.2019 07:33 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber  (Raffi)
    Sehr schön dass sie diesen Vorsprung über die Zeit gebracht haben. Sicher gut für die Moral. Und Siege gegen die Pens machen immer besonders viel Freude. Klar, Blacky war der Matchwinner mit seiner formidablen Leistung. Na und, andere Teams gewinnen auch immer wieder Spiele weil ihr Goalie den Unterschied ausmacht. Hischier wie immer mit vorbildlicher Einsatzbereitschaft, macht auch noch 4 Hits.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Müller hatte auch einige Schussversuche und Blocks, zeigte sich Offensiv bemüht und Defeniv solid. Alle PPs der Pens wurden gekillt und da standen auch jeweils beide Schweizer auf dem Eis. Heute hatte Hischier mehr Mühe im Faceoff Circle. Das liegt allerdings daran, dass ihm meisten ein gewisser Jewgeni Malkin gegenüber stand. Einer der besten seines Fachs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Offiziell hatte Hischier 54% der Faceoffs gewonnen. Zum Vergleich - Malkin hatte 50%. Hischier wird immer mehr zum Bullyspezialist und Defensivcenter. Ob das so gut ist? Er eifert immer mehr seinem Vorbild (Pavel Datsyuk) nach. 2 Schüsse geblockt (wie auch Müller) und 4 Hits ausgeteilt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Dieses Spiel hätten die Devils nicht gewinnen dürfen. Wieder zu Hause (wie immer) geführt, dieses mal 0-2 und dann wieder im Dritten der Leistungsabfall. Nur noch Defensivaufällig. Immerhin wurden dieses mal Schüsse geblockt. Was für ein Spiel von Blackwood. Den sollten sie lieber mal nicht ziehen lassen. Hischier tatsächlich wieder mit Hall und Bratt in der Toplinie. Er kam tatsächlich auch vermehrt zu Abschlüssen (Nicht nur Ablenkversuche, wie das sonst oft der Fall war, sondern zu Schüssen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen