Zum Inhalt springen

2:3 n.V. gegen Kings 11 Sekunden fehlen Las Vegas zum Sieg

Luca Sbisa und die Las Vegas Knights kassieren gegen Los Angeles eine unnötige Niederlage in der Verlängerung.

Legende: Video Quick bringt Vegas zum Verzweifeln abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.02.2018.

Lange sah es so aus, als würde sich der beste Neueinsteiger in der Geschichte der NHL auch von Los Angeles nicht stoppen lassen. Erst 11 Sekunden vor Ende des 3. Drittels erzielte Anze Kopitar den Ausgleichstreffer für die Kings und rettete das Heimteam damit in die Verlängerung. Dort gelang Dustin Brown in Überzahl sogar der 3:2-Siegtreffer für Los Angeles.

Bärtschi ohne Fortune

Für Luca Sbisa und die Golden Knights gilt es, nach zuletzt zwei Siegen also eine unnötige Niederlage wegzustecken. Sbisa lieferte trotz der Pleite seines Teams eine gelungene Vorstellung ab. Der 28-jährige Verteidiger kam auf eine Plus-2-Bilanz; den Treffer zum 1:0 leitete er mit einem Pass aus der eigenen Zone heraus ein.

Für Sven Bärtschi und die Vancouver Canucks setzte es bei den Colorado Avalanche dagegen eine Pleite ab. Während der Schweizer keine Akzente setzen konnte, traf auf der Gegenseite Avalanche-Topskorer Nathan MacKinnon doppelt.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V. Böhm (vbo)
    Ich finde, die haben nun eine so starke und offensive Defensive dass mir spontan das Sprichwort“zu viele Köche verderben den Brei“ in den Sinn kommt. Zwar bekommen sie zusätzlich noch Miller, jedoch verlieren sie Namestnikov und einige Draftpicks. Kurzfristig könnte sich das wohl auszahlen-hängt aber auch davon ab wie fit MacDonagh nach seiner Verletzung ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von V. Böhm (vbo)
    Da sieht man mal wie viel Macht einzelne Spieler haben können: Big Pavelski war über den Abgang von Marleau überhaupt nicht glücklich. Nun haben sie mig E.Kane einen Freund von ihm geholt-spielten sie doch zusammen in der KHL. Wenn wir schon bei den Trades sind: Die Rangers läuten eine neue Ära ein. Sinnbildlich dafür steht der Wegzug von Captain Mac Donagh. Für wen sich dieser Trade mehr auszahlt ist für mich nicht so klar wie für die Experten. Diese meinen Tampa Bay sei der klare Gewinner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (Chreis 9)
      Es geht ja darum sich für die Playoffs zu verstärken. Und da ist J.T. Miller und Mc Donagh für Namestnikov sicher ein guter Deal für Tampa. Die Sharks können schon noch einen brauchen der Tore schiessen kann. Weiss ich jetzt nicht wieviel EInfluss da Pavelski hatte. Eher weniger denke ich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von V. Böhm (vbo)
      Klar, ist mir durchaus bewusst. Und andersrum gehts für die Teams, welche die Playoffs verpassen darum eine gute Ausgangslage für nächste Saison zu erlangen. Deshalb meine Frage ob Namestnikov für MacDonagh besser für Tampa war oder für die Rangers. Captain Pavelski hat wohl nicht den Trade initiert, es wurde aber garantiert berücksichtig welcher Flügel zum Nr.1 Center passt und da die beiden sich schon kennen hat das sicher Einfluss auf die Entscheidung genommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Chreis 9)
    Schlecht war der Sieg von LA vorallem für die Sharks. Vegas wird der 1. Platz so oder so nicht mehr zu nehmen sein, 12 Pkt. auf die Sharks. Zwischen SJS 2. und CGY 5. in der Pacific liegen aber nur 2 Punkte. Und die Konkurrenz aus der Central im Rennen um die WC Plätze ist auch stark. Vegas hat noch Tatar von DET und Reaves von PIT geholt. Die Sharks holen noch Kane von BUF und vorher schon Fehr von TOR. Die Preds bekommen Ryan Hartman von den Hawks und NJD mit Maroon einen Brecher von EDM.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Connie Mueller (Connie Elizabeth)
      Es sind erst 62 games gespielt und in der NHL gibt es 82 Spiele also auch Vegas kann den 1. Patz noch genommen werden. Im westen haben die auch nur 2 Punkte Vorsprung auf die Preds und die sind bei einem Spiel weniger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (Chreis 9)
      Es geht in meinem Kommentar um die Sharks Nights Kings Flames und auch die Enten, die anderen 3 kann man ja im Playoff Rennen getrost vergessen, also um die Pacific Divison. Schon nicht schlecht was Vegas zeigt ohne einen eigentlichen Superstar im Team, ausser Fleury. Zudem mussten sie heute lange ohne Lindberg und Neal die beide angeschlagen waren, und nicht oder kaum mehr mitspielen konnten, also mit nur 10 Stürmern auskommen. Morgen früh gibts gleich die Revanche in Vegas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen