Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Carolinas Hoch in den NHL-Playoffs hält an abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.05.2019.
Inhalt

3:0-Führung gegen Islanders Niederreiters «Idiotenbande» einen Sieg vom Halbfinal entfernt

Carolina schlägt die New York Islanders in Spiel 3 mit 5:2 und führt in der Playoff-Viertelfinal-Serie mit 3:0.

Die Carolina Hurricanes überraschen in den NHL-Playoffs weiter. Das Team von Nino Niederreiter, das sich selbstironisch als «Bunch of Jerks» (ein Haufen Idioten) bezeichnet, ist auf bestem Weg, nach Titelverteidiger Washington im Achtelfinal nun auch die New York Islanders aus dem Weg zu räumen.

Niederreiter blieb beim 5:2-Sieg in Spiel 3 ohne Skorerpunkt, war aber am entscheidenden Tor Mitte des letzten Drittels beteiligt. Der Schweizer Stürmer schoss den Puck mangels Alternative der Bande entlang ins gegnerische Drittel Richtung Islanders' Goalie Robin Lehner.

Diesem unterlief daraufhin der Fehlpass, der zum 3:2 von Justin Williams führte. Die weiteren zwei Treffer erzielten die beiden Finnen Sebastian Aho und Teuvo Teravainen ins leere Tor.

Besser spät als nie – McElhinney

Bei den Hurricanes stand Curtis McElhinney als Ersatz für den verletzten Stammgoalie Petr Mrazek im Tor. Noch kein Keeper war bei seinem ersten Einsatz von Beginn weg in einem NHL-Playoff älter als der bald 36-jährige Kanadier.

Legende: Video Curtis McElhinney mit einem «Big Save» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.05.2019.

Die Hurricanes kamen nach dem 1:0 und 2:1 auswärts zum ersten Heimsieg und machten einen grossen Schritt Richtung Final der Eastern Conference. Erst 4 Mannschaften in der NHL-Geschichte haben einen 3:0-Vorsprung in der Serie nicht zum Weiterkommen genutzt.

Macht Carolina zuhause den Sack zu?

Die Formkurve spricht auf jeden Fall für die Mannschaft um Niederreiter: Bei ihrer ersten Playoff-Teilnahme seit 2009 hat sie nun 7 der letzten 8 Partien gewonnen.

Das 4. Duell zwischen den Hurricanes und den Islanders findet in der Nacht auf Samstag erneut in Raleigh, der Heimatstadt der Hurricanes, statt.

Dallas gleicht zum 2:2 aus

Im 2. Spiel in der Nacht auf Donnerstag gewannen die Dallas Stars zuhause gegen die St. Louis Blues mit 4:2 und glichen die Serie zum 2:2 aus.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 02.05.2019, 07:00 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Niederreiter macht in der Spielsituation das einzig Richtige. Er spielt den Puck tief, seine linemates waren am wechseln. Ich weiss nicht ob man im Schweizer Hockey erwartet das man in so einer Situation noch einen fancy move probiert in der neutralen Zone. Dann möglicherweise den Puck verliert, und Konter Tor. Die Reporter meinten das der Pass von Lehner 9 von 10 Mal gut gewesen wäre. Aber ganz starkes play von Aho, dass er diesen Pass abfangen, den Puck kontrollieren kann und Williams findet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Sommer (Apollon)
    Kleine Anmerkung: Die Canes nennen sich "Bunch of Jerks", da sie von Don Cherry infolge ihrer jeweiligen Sieges-Zeremonie so genannt wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Was für eine fantastische Leistung des ganzen Teams. Wie sie die Isles nach dem Führungstreffer durch Williams in der 51. Minute kontrolliert haben war beeindruckend. Die Isles haben es nur selten geschafft Druck in der Canes Zone aufzubauen. Von 51:46 bis 58:54 kein Unterbruch und auch keine Gelegenheit den Goalie rauszunehmen. Und dann dauert es 8 Sek. bis zum 1. EN. McElhinney schliesst nahtlos an die Leistungen von Mrazek an. Im game 2 hatten sie Glück, heute brauchten sie keines. Go Canes!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen