Zum Inhalt springen
Inhalt

3 Faustkämpfe, 52 Strafminuten Wenn das Toreschiessen zur Nebensache wird

Beim NHL-Duell zwischen Dallas und Boston fliegen die Fetzen. Mittendrin statt nur dabei: Brad Marchand.

Brad Marchand (rechts) im Zweikampf mit Dallas' Esa Lindell.
Legende: Da lief alles noch fair ab Brad Marchand (rechts) im Zweikampf mit Dallas' Esa Lindell. Reuters

Brad Marchand hat sich gegen die Dallas Stars einmal mehr von seiner unschönen Seite gezeigt. Der Stürmer der Boston Bruins verbrachte fast ein ganzes Drittel in der Kühlbox. Marchands Straf-Orgie der Reihe nach:

1. Akt

Kurz vor Spielmitte wird Bostons Patrice Bergeron unsanft in die Bande gestossen. Marchand knüpft sich Übeltäter Radek Faksa vor.

  • 2+2 Minuten

2. Akt

Kaum ist der 30-jährige Kanadier zurück, legt er sich mit Dallas-Goalie Ben Bishop an und wird nach einem hinterhältigen Stockschlag erneut bestraft. Weil Marchand auf der Strafbank provoziert, erhöht sich das Strafmass.

  • 2 + 10 Minuten
Legende: Video Hinterhältiger Stockschlag und Provokation hinterher abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.11.2018.

3. Akt

Im 3. Drittel geigen sich die beiden Teams dann so richtig die Meinung. Mittendrin ist auch Marchand, der erneut seinem Captain Bergeron zur Hilfe eilt.

  • 2 Minuten

Mit nun 66 Strafminuten führt Marchand diese Statistik an. Sein erster «Verfolger» hat etwas mehr als die Hälfte auf dem Konto.

Punkte wurden übrigens auch noch verteilt: In der regulären Spielzeit fiel kein einziger Treffer. James Dickinson sicherte Dallas in der Overtime den Sieg.

Legende: Video Der Game-Winner von Dickinson abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.11.2018.

Siegenthaler wieder in der AHL

Bei den Washington Capitals nicht zum Einsatz kam Jonas Siegenthaler. Der Zürcher Verteidiger wurde nach zwei NHL-Einsätzen zum Farmteam Hershey Bears in die AHL zurückgeschickt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter (Hanspeter97)
    Marchand halt. er war immer so, ist immer so und wird immer eine hinterhältige Ratte bleiben. Der müsste mal härter suspendiert werden. 2+10 naja kommt drauf an was er genau gesagt hat. Spieldauer wäre wohl die bessere Wahl gewesen :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      War sicher nicht fair von Marchand, aber mit solchen Aktionen verletzt er in 100 Jahren keinen Gegenspieler. Da schadet er höchstens seinem Team. Im Gegensatz zum Boarding von Faksa gegen Bergeron, das ja nicht einmal als Foul taxiert wurde, obwohl der Puck längst weg war. Bergeron konnte in ARI nicht spielen, musste zurück nach Boston. Ich möchte nicht möglichst viele Spieler, die wie Bergeron für das offensive Spektakel sorgen, verletzt sehen. Da sollten sie mal darüber nachdenken, drüben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Wie Faksa da Bergeron in die Bande checkt finde ich deutlich Schlimmer als Faustkämpfe, weil die Verletzungsgefahr eben viel grösser ist. Er konnte nach einem Besuch in der Kabine ja wieder ins Spiel zurückkehren. Hätte aber hässlich enden können. Wenn sie diesen Stockschlag, war mehr ein streicheln, als Mass nehmen werden die Strafbänke in Zukunft dauerbesetzt sein. Bishop verkauft ihn aber sehr gut. Ach ja, Andrighetto gab bei der OT Niederlage gegen die Caps sein comeback.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen