Zum Inhalt springen

4:0-Sieg in der «Belle» Endlich: Owetschkin und die «Caps» stehen im Final

Legende: Video Owetschkins 1:0 und Bäckströms 4:0 abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Vom 24.05.2018.
  • Captain Alexander Owetschkin bringt die «Caps» früh auf die Siegesstrasse.
  • Washington-Keeper Braden Holtby feiert beim 4:0 gegen Tampa Bay den 2. Shutout in Serie.
  • Die Final-Serie gegen die Vegas Golden Knights beginnt in der Nacht auf Dienstag in Las Vegas.

Washingtons schwedischer Center Nicklas Bäckström brachte es nach dem Auswärtssieg in der «Belle» auf den Punkt: «Wir haben so lange auf diesen Moment gewartet!»

Im Falle von Bäckström waren es 11 Jahre, im Falle von Captain und Superstar Alexander Owetschkin 13 Jahre. Und im Falle der Washington Capitals gar 20 Jahre.

Holtby nimmt Zepter in die Hand

Den Washington Capitals haftete lange der Makel an, in den Playoffs regelmässig unter den Möglichkeiten zu bleiben. Trotz 8 Division-Titeln in der Owetschkin-Ära (seit 2005) reichte es nie für den 2. Stanley-Cup-Final der Franchise nach jenem von 1998 (0:4 gegen Detroit).

Das ist sehr emotional für mich.
Autor: Alexander Owetschkin

Auch im diesjährigen Conference-Final gegen Tampa Bay, dem besten Team im Osten in der Quali, lagen die «Caps» vor dem Out. Doch dann trat Keeper Braden Holtby auf den Plan: Beim 3:0 im 6. Spiel feierte er den 1. Shutout der gesamten Saison, beim 4:0 in der «Belle» legte er einen weiteren nach.

«In der Vergangenheit hatten wir vielleicht dann und wann eine talentiertere Mannschaft. Doch diese Equipe hat es verstanden, ein Team zu sein und zu gewinnen», analysierte der Goalie.

Owetschkin trifft früh

Auch Owetschkin hatte in Spiel 7 entscheidenden Anteil am Erfolg. Der Russe brachte die Capitals schon nach 62 Sekunden in Führung. André Burakovsky legte im Mitteldrittel eine Doublette nach, ehe Bäckström mit einem Schuss ins leere Tor alles klar machte. «Das ist sehr emotional für mich», freute sich Owetschkin über seinen erstmaligen Endspiel-Einzug.

Nun gegen Sbisa und Vegas

Mit der Final-Qualifikation von Washington ist klar, dass Mitte Juni ein neues Team auf dem Stanley Cup verewigt werden wird. Denn Finalgegner Vegas Golden Knights steht in seiner 1. NHL-Saison überhaupt.

Und dank dem Zuger Vegas-Verteidiger Luca Sbisa ist auch dieses Jahr ein Schweizer im finalen Duell um den begehrten Pokal involviert.

Legende: Video Von der Strafbank direkt zur nächsten Keilerei abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Vom 24.05.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 24.5.18, 06:05 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Legende Goger (Goger die Legende)
    Owetschkin hätte es so verdient, aber auch Vegas wäre eine tolle Geschichte. Ich hoffe auf ein spanendes und faires Finale.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Schwab (Schwäbu)
    Dasselbe gilt auch für vegas, die mit den sharks und den jets auch 2 unglaublich starke teams geschlagen haben. Und das ohne grosse probleme. Fleury war schon in vergangenen Jahren gegen die caps immer sehr stark und scheint jetzt nochmals ein bisschen stärker zu sein. Es wird sicher eine enge sache, aber ich sehe die vorteile "leider" bei den golden knights. Als langzeit caps-fan lasse ich mich aber sehr gerne überraschen :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Tampa hat während 8 Drittel minus 33 Spielsekunden kein Tor mehr gemacht. Holtby war sicher gut, aber die anderen Spieler haben auch sehr gut mitgeholfen um den Kasten rein zu halten. Und vorne waren sie in diesem Spiel sehr effizient. Burakovsky verwandelt seine beiden Chancen souverän. Beim 1. ein krasser Scheibenverlust von Girardi und beim 2. haben sie schlecht gewechselt. Die Caps wollten den Sieg einfach mehr als. Ovi war sich auch in diesem Spiel für nichts zu Schade. Verdienter Sieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen