Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Corona-Hotspot New York Ex-NHL-Profi Seidenberg: «Alles steht still»

Der ehemalige deutsche NHL-Verteidiger berichtet über die Lage in New York. Er glaubt an die Fortsetzung der Saison.

Dennis Seidenberg.
Legende: Seit Oktober im Islanders-Trainerstab Dennis Seidenberg. imago images

New York wirkt derzeit wie ausgestorben. In der Stadt, die niemals schläft, steht das Leben praktisch still. «Wenn man auf die Strasse geht, ist alles leer», erzählte Dennis Seidenberg gegenüber dem Sport-Informations-Dienst SID.

Der 38-jährige Deutsche, der seine NHL-Karriere vergangenen Oktober beendet hat, bekommt die Folgen der Coronavirus-Pandemie auch an seinem Wohnort 25 Kilometer östlich von Manhattan zu spüren. Insbesondere in den Krankenhäusern sehe es katastrophal aus, so der ehemalige Verteidiger.

«Die Liga will einen Sieger haben»

Mehr als 50'000 Menschen haben sich in der grössten Stadt der USA infiziert, über 1000 sind bisher gestorben. Wie der ganze Sport ist auch die NHL-Saison völlig zum Erliegen gekommen. An einen vorzeitigen Abbruch der Spielzeit glaubt Seidenberg, der dem Trainerstab der New York Islanders angehört, indes nicht.

«Die Liga will am Ende der Saison auf jeden Fall einen Stanley-Cup-Sieger haben. Sie werden alles tun, um irgendwie die Spiele in der regulären Saison und die Playoffs zu Ende zu bringen», so Seidenberg, der 2011 mit Boston den Stanley Cup gewonnen hat.

Bis in den September hinein könnte laut Überlegungen der Liga gespielt werden. Nach einer Pause im Oktober würde die neue Saison dann im November losgehen.

Video
Coronavirus: Grösster Stadtteil von New York besonders betroffen
Aus 10 vor 10 vom 03.04.2020.
abspielen

10vor10, 3.4.2020, 21:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen