Zum Inhalt springen

Header

Audio
Müllers Warten auf den Entscheid der Devils
abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Inhalt

Hoffen auf neuen NHL-Vertrag Mirco Müller muss einmal mehr geduldig sein

Der Vertrag des Winterthurer NHL-Verteidigers bei New Jersey läuft aus. Mitten im Corona-Lockdown beginnt eine weitere Geduldsprobe.

Aufgrund der Corona-Pandemie hat die Saison von Mirco Müller in der NHL ein abruptes Ende genommen: Denn wenn die NHL die Meisterschaft wieder aufnehmen kann, sind die New Jersey Devils nicht mehr dabei. Der Grund: Ende Mai entschied die Liga, die Saison direkt im Playoff-Modus fortzuführen. Müllers Klub schaffte es nicht unter die besten 16 Teams der Regular Season.

Doch für Müller geht das Warten nach der wochenlangen Unterbrechung – die NHL pausiert seit Anfang März – erst so richtig los. Denn der Einjahresvertrag des 25-Jährigen läuft aus. Die Rechte liegen wie in Nordamerika üblich beim Team aus New Jersey. «Der Ball ist bei ihnen», erzählt der Winterthurer im Telefoninterview mit SRF. «Sie können bis zu einem gewissen Tag entscheiden, ob sie mich behalten wollen oder nicht.»

Warten in Vancouver

Im Extremfall könne dies bis in den September hinein dauern. Diese Situation kennt er bereits aus der Vergangenheit. Dennoch macht der Lockdown aufgrund des Coronavirus die ganze Situation noch einmal spezieller. «Niemand weiss so richtig, wie es weitergeht», so Müller.

Gegen das Ende konnte ich ziemlich viel spielen und eine grosse Rolle einnehmen, das war sicher positiv.
Autor: Mirco Müller

«Aber im Moment gibt es nicht viel anderes, als einfach abzuwarten.» Dies tut er in Vancouver bei seiner Freundin. «Es gibt natürlich viele Restriktionen, aber es lässt sich gut leben», sagt der Verteidiger, der seit 2012 in Übersee ist. Zunächst spielte er in der kanadischen Juniorenliga WHL, danach in der AHL und seit der Saison 2017/18 in der NHL bei New Jersey.

Ich habe im Moment überhaupt kein Mitspracherecht.
Autor: Mirco Müller

Nun hofft der Zürcher auf einen neuen Vertrag. «Gegen das Ende konnte ich ziemlich viel spielen und eine grosse Rolle einnehmen, das war sicher positiv», erinnert sich Müller. Er würde gerne in New Jersey verlängern, da er viel Potenzial in der Mannschaft sieht. Aber er ist sich bewusst: «Ich habe im Moment überhaupt kein Mitspracherecht.»

Schweiz allenfalls zweite Wahl

Sollte es mit der gewünschten Vertragsverlängerung nicht klappen, müsste er seine Möglichkeiten abwägen. «Die Schweiz wäre sicher auch eine Option», so Müller. Doch das Ziel ist klar: «In erster Linie will ich in der NHL spielen.»

Radio SRF 1, Bulletin, 8.6.2020, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Bitte den letzen Kommentar nicht falsch verstehen, das ist jammern/kritisieren auf höchsten Niveau, nur wenn er nun mal Verteidiger ist, vergleiche ich ihn automatisch mit Roman Josi. Auch wenn Beide unterschiedliche Rollen haben. Josi ist ein Offensivverteidiger und Müller eben eher auf die Defensive fixiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Hoffentlich bekommt er noch eine Chance, er ist ein gute Verteidiger, macht selten Fehler in der Defensive. Seine Angriffsauslösung und sein Pressing (an der offensiven blauen Linie) in der Vorwärtsbewegung lässt allerdings zu wünschen übrig, da muss er noch an sich arbeiten. Kann er ja auch noch, weil er für einen Verteidiger noch Jung ist. War zuletzt sogar - dank Verletzungspech der anderen Verteidiger - Top4 Verteidiger der Devils...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen