Zum Inhalt springen

Header

Video
Viel Grund zum Jubel für Fiala – dafür taucht Josi mit Nashville
Aus Sport-Clip vom 18.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 14 Sekunden.
Inhalt

Horror-Mitteldrittel für Preds Fiala führt Minnesota mit 4 Skorerpunkten in die Playoffs

Die Minnesota Wild schlagen San Jose dank einem omnipräsenten Kevin Fiala in der Overtime mit 5:4.

Kevin Fiala kommt in der NHL zum Ende der Qualifikation wieder so richtig in Fahrt. Der St. Galler Stürmer punktete beim 5:4 n.V. zu Hause gegen die San Jose Sharks zum 6. Mal in Folge – und dies gleich vierfach. Fiala bereitete drei Treffer vor und erzielte das 4:4 in der 49. Minute selber. Bei diesem Tor lenkte der Schweizer die Scheibe im Slot mit dem Stock gekonnt ab.

Beim «Game-Winner» nach 65 Sekunden in der Overtime lenkte der ehemalige Langnauer Lockout-Spieler Jared Spurgeon einen Schuss von Fiala noch leicht ab. Für Fiala ist es das erste 4-Punkte-Spiel in dieser Saison. Vor drei Tagen hatte der 25-Jährige mit seinem 1. NHL-Shorthander ebenfalls für eine Premiere gesorgt.

Kevin Fiala jubelt.
Legende: Es läuft ihm und Minnesota Kevin Fiala hatte gegen San Jose vierfach Grund zur Freude. Keystone/AP/Jim Mone

Nach 75 Spielen steht Fiala nun bei 73 Punkten (29 Tore). Damit liegt er gleichauf mit Timo Meier, der bei den Sharks – die zum 10. Mal in Serie verloren – ohne persönliches Erfolgserlebnis blieb. Mit diesen zwei Punkten sicherten sich die Minnesota Wild (101 Punkte) sieben Spiele vor Schluss einen Platz in den NHL-Playoffs.

Horror-Mitteldrittel für Nashville

Noch mitten im Playoff-Kampf befindet sich Nashville. Die Predators hätten zu Hause gegen St. Louis weitere wichtige Punkte sammeln können – taten sie aber nicht. Im Gegenteil.

Die «Preds» kassierten eine 3:8-Schlappe. Als verheerend erwies sich das Mitteldrittel, das die Gastgeber gleich mit 1:7 verloren. Noch nie zuvor waren St. Louis, das in den letzten zwölf Spielen immer mindestens vier Treffer erzielte, sieben Tore in einem Drittel gelungen. Nashville-Captain Roman Josi blieb ohne Skorerpunkt.

Suter mit 14. Saisongoal

Die Detroit Red Wings kamen im heimischen Stadion gegen die Florida Panthers mit 1:6 unter die Räder. Nach dem 0:4 in der Nacht zuvor bei den New York Rangers gelang Detroit dieses Mal immerhin der Ehrentreffer. Dieser ging auf das Konto von Pius Suter. Der Ex-ZSC-Stürmer netzte in der 53. Minute zum 1:5 ein. Für den Zürcher war es das 14. Tor in dieser Saison.

Radio SRF 3, Morgenbulletin vom 13.04.22, 08:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Claudio Santos  (Santonelli)
    Da haben die Preds gegen die Blues kein Land gesehen. Krass, wie frei Kyrou, Vladi und Schenn zum Abschluss kamen. Die Blues scheinen aktuell viel richtig zu machen, noch ein Sieg bis zur 10er-Serie. Binnington und Husso teilen sich die Belastung und spielen beide ausgezeichnet. Bin gespannt, ob St. Louis an 2019 anknüpft… Ich weiss, dass in dieser Rubrik lieber von Schweizer Erfolgen in der NHL berichtet wird. Darum wünsche ich mir, dass bald ein Schweizer bei den Blues spielt!
  • Kommentar von Marco Meier  (ma.meier)
    Fiala on fire!!
  • Kommentar von Rolf Hermann  (Raffi)
    Eine kleine Baisse hatte Fiala zu Beginn des Monats als Rookie Boldy für 4 Spiele verletzt gefehlt hatte. Da gelang Fiala "nur" 1 Tor. Jetzt wo er wieder dabei ist, sind sie wieder am fliegen. 5 Sp 5 T 6 A für Fiala. Boldy 2T 5A und Gaudreau 3T 5A. Und alles bei Gleichzahl, oder wie auch heute wieder um ein Haar, gar per shorthander von Fiala mit Gaudreau. Macht einfach unheimlich viel Spass den Dreien beim zaubern zuzuschauen. Hoffe sie können den Blues noch den Heimvorteil abnehmen. Go Wild.
    1. Antwort von Rolf Hermann  (Raffi)
      Das war sicher provokativ Herr Fischer. Klar sind Forsberg Duchene Johansen auch über Durchschnitt. Aber sie konnten auch oft von Josi's überirdischen offensiv plays, von denen er diese Saison unglaublich viele gemacht hat, profitieren. Ich bin sicher Fans der Met Teams würden ihre Div als die Stärkste bezeichnen. Central ist stark, dafür die Pac schwach, und gegen diese Teams haben sie auch mehr Spiele. Punktemässig sind die Preds Durchschnitt=im Mittelfeld oder per Heute=14. in der Liga.