Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Aussage zum Ukraine-Krieg Russischer NHL-Star Owetschkin mit massiver Kritik eingedeckt

In Nordamerika wächst der Unmut gegenüber NHL-Legende Alexander Owetschkin. Grund ist sein Verhältnis zu Wladimir Putin.

Alexander Owetschkin.
Legende: Steht im Kreuzfeuer der Kritik Alexander Owetschkin. imago images

Alexander Owetschkin hat noch nie geleugnet, ein Befürworter des aktuellen russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sein. Angesichts des russischen Angriffskrieges in der Ukraine gerät der NHL-Star in Nordamerika immer mehr in die Bredouille.

Dies, obschon sich Owetschkin in einem Interview nach einem Training der Washington Capitals für den Frieden ausgesprochen hat: «Bitte keinen Krieg mehr», sagte der 36-Jährige.

Glaubwürdigkeit wird angezweifelt

Zu Kritik an seinem Heimatland konnte sich der Capitals-Captain jedoch nicht durchringen. Seine Aussage, wonach er kein Politiker sei und deshalb nichts tun könne, wurde speziell in den US-Medien als Ausweichmanöver interpretiert.

«Zu sagen, dass er sich hilflos fühlt, ist ein unaufrichtiger Versuch, seine Bedeutung herunterzuspielen», hiess es beispielsweise im Sportblogging-Netzwerk SB Nation, das in Owetschkin ein «Weichei» sieht.

Zur Unglaubwürdigkeit Owetschkins trägt auch die Tatsache ihren Teil bei, dass der NHL-Star auf seinem Instagram-Profilbild weiter an der Seite von Putin zu sehen ist.

Das Instragram-Profil von Alexander Owetschkin.
Legende: Instagram: aleksandrovechkinofficial

Russen in der NHL weiter spielberechtigt

Auch die Torhüterlegende Dominik Hasek nahm die Bemerkungen Owetschkins mit Empörung zur Kenntnis. Der Tscheche bezeichnete den Russen unter anderem als «Lügner» und forderte die NHL auf, sämtliche Verträge mit russischen Spielern unverzüglich auszusetzen.

Ein Ausschluss der russischen Spieler kommt für die NHL zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht in Frage. Die nordamerikanische Liga kappte zwar sämtliche Geschäftsverbindungen mit Russland, die Spieler jedoch schützte sie vorerst.

SRF 4 News, 02.03.2022, 07:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Bitte die Kirche im Dorf lassen. Natürlich wäre eine glasklare Verurteilung russischer Promis aus Überzeugung wünschenswert. Aber kann das wirklich verlangt werden angesichts olympischer Spiele in China, olympischer Spiele und Fussball-WM in Russland unter demselben Regime, Fussball-WM in Katar usw? Sanktionen gegen Staat, Wirtschaft und Organisationen: definitiv JA - und bitte mehr davon!! Aber ab einem gewissen Punkt und gegen Einzelpersonen wie z.B. AO, artets zwangsläufig in Heuchelei aus...
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Ein "Vielvölkerstaat" wird somit, wie schon damals in Jugoslavien, ein zwischenmenschliches Problem! Auch Banken zetteln dauernd an...
  • Kommentar von Jürg Elsener  (Jelsi)
    Da sind sie wieder, die ketzer und hetzer, vor ein paar wochen waren es die ungeimpften und djokovic, die keine eigene meinung haben dürfen, jetzt die russen. klar bin ich gegen den krieg, aber die ukrainer sind auch keine lämmer wie sie jetzt dargestellt werden, auch die haben dreck am stecken. diese heuchelei ist unerträglich...