Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nashville gewinnt 4:3 Punkterekord naht: Josi-Assist bei Sieg über St. Louis

Wichtiger Sieg im Playoff-Kampf, und: Dem Berner fehlen zur persönlichen Bestmarke noch 4 Skorerpunkte.

Roman Josi
Legende: Vorbereiter und Vollstrecker Roman Josi (l.) und Mikael Granlund. Keystone

Roman Josi hat in der Nacht auf Sonntag als einziger Schweizer in der NHL gepunktet. Der Berner feiert mit Nashville (mit Yannick Weber) beim 4:3 gegen St. Louis einen wichtigen Sieg.

Josi war am Siegtor in der 44. Minute beteiligt. Der Captain und Topskorer der Predators schoss im Powerplay aufs Tor, Mikael Granlund verwerte den Abpraller. Für Josi war es der 43. Assist der Saison und der 57. Skorerpunkt insgesamt. Seine Rekordmarke aus dem Jahr 2015/16 (61 Punkte) gerät ins Wanken.

Video
Josi schiesst, Granlund erbt
Aus Sport-Clip vom 16.02.2020.
abspielen

Nashville nähert sich dank dem 9. Sieg im 16. Spiel unter Trainer John Hynes den Playoff-Rängen. Der Rückstand auf einen Wildcard-Platz beträgt für die Franchise aus dem US-Bundesstaat Tennessee nur noch 3 Punkte.

Schweizer Duell an Meier

Über einen Sieg freuen konnte sich auch Gaëtan Haas. Er gewann mit Edmonton auswärts gegen Florida 4:1. Denis Malgin war beim Heimteam überzählig.

Kevin Fiala mit Minnesota musste sich Timo Meiers San Jose Sharks 0:2 geschlagen geben. Eine Niederlage setzte es auch für Jonas Siegenthaler mit den Washington Capitals (1:3 bei den Arizona Coyotes) ab.

pro/sda

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Bei der Form die Josi hat, wird der Rekord von Meier fallen vom letzten Jahr. Sein persönlicher Rekord bei 25 verbleibenden Spielen wird fallen. Viel wichtiger ist aber der Auftritt der Preds als ganzes Team gestern. Sie haben die Blues im 1. Drittel an die Wand gespielt. 15:7 Torschüsse nach dem 1. sprechen eine ganz klare Sprache. Das sie trotz der 3:1 Führung im 2. den Ausgleich hinnehmen mussten und dann im 3. das 4:3 nach Hause schaukelten war gross. Hynes hatte die Linien wieder umgestellt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen