Zum Inhalt springen

News aus der NHL Mega-Trade perfekt: Karlsson wird ein «Shark»

Der schwedische Top-Verteidiger verlässt Ottawa. Und: 27 Spielsperren für Nashvilles Watson wegen häuslicher Gewalt.

Erik Karlsson.
Legende: Zieht es nach Kalifornien Erik Karlsson. Imago

Die San Jose Sharks haben von den Ottawa Senators Erik Karlsson verpflichtet, der in Kalifornien neu Teamkollege von Timo Meier ist. Im Tauschgeschäft für den 28-jährigen Schweden, der noch einen Vertrag bis Ende Saison 2018/19 besass, wechselten gleich 4 Spieler zu den kanadischen Hauptstädtern. Karlsson gehört zu den besten NHL-Offensiv-Verteidigern. In 675 Partien verzeichnete er 555 Skorerpunkte (132 Tore).

Austin Watson wurde von der NHL wegen häuslicher Gewalt für 27 Ligaspiele gesperrt. Der 26-Jährige verpasst mit den Nashville Predators damit fast ein Drittel der Regular Season. «Der Entscheid ist notwendig und entspricht der festen Überzeugung der NHL, solches Verhalten nicht zu tolerieren», sagte NHL-Chef Gary Bettman.

Der Teamkollege von Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber wurde im Juni nach der Auseinandersetzung an einer Tankstelle festgenommen. Anschliessend gab er zu, seine Freundin gestossen und ihr damit mehrere Blutergüsse zugefügt zu haben.

Watson auf dem Eis
Legende: Fügte seiner Freundin Blutergüsse zu Austin Watson Keystone

Stürmer Victor Rask fehlt den Carolina Hurricanes bis auf Weiteres aufgrund eines Küchenunfalls. Der Schwede schnitt sich mit einem Messer so heftig in zwei Finger seiner rechten Hand, dass er operiert werden musste. Das Trainingslager des Teams ohne den 25-jährigen Center hatte am Donnerstag und damit einen Tag früher als geplant begonnen. Grund dafür ist der Hurrikan Florence.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 13.09.2018 22:06 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J. Kym (metalhomie)
    Wiso gibt es nicht genauere Infos? Zb was für 4 Spieler das sind. Oder ob noch etwas mit Draft Picks passiert ist. Ich kann mir nicht vorstellen das so ein verteidiger für nur 4 no names gedraftet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Henri Jendly (Henri Jendly)
      Ottawa erhält zur Kompensation die Stürmer Chris Tierney und Rudolfs Balcers, Verteidiger Dylan DeMelo sowie die Rechte an dem vertragslosen Stürmer Joshua Norris, einen Erstrundenzug beim NHL Draft 2019 oder 2020, einen Zweitrundenzug beim NHL Draft 2019 und zwei weitere zukünftige Draftpicks. Übrigens: sucht man nach NHL Karlsson und Trwde erhält man alle Infos!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. J. Kreuzer (Claudandus)
    Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich bin kein Experte. Deshalb habe ich mich genau das gleiche gefragt. Kann mir eigentlich nur vorstellen, dass Karlsson selbst einen Trade wollte, weil er die sportlichen Erfolgsaussichten bei den Sharks besser fand. Was denken Sie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theo Awern (T.A.)
      Nein, Karlsson selber war sehr überrascht als er davon erfahren hat. War ja in Ottawa die Identifikationsfigur schlechthin. In den USA können die Sportler nicht selbst mitreden und werden ohne deren Einmischung getradet. Ich denke die Senators wollen ein breiteres Kader aufstellen als die letzten Jahre als Karlsson mehr oder weniger Alleinunterhalter war
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R. J. Kreuzer (Claudandus)
      Ah danke! Wusste nicht dass die da so wenig, (dh.gar kein) Mitspracherecht haben. Sicher nicht so einfach als Sportler, wenn die Deals so überraschend durchgeführt werden. Machen das Alles die GM's unter sich aus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von V. Böhm (vbo)
      Das ist in der Tat nicht einfach,oft erfahren die Spieler auch aus den Medien dass sie getradet wurden. Jedoch ist dieses System spannender als wenn Unsummen für Transfers ausgegeben werden können und nur die reichen Klubs profitieren. Karlsson musste von einem Trade ausgehen, da er nicht zu einer Vertragsverlängerung bereit war.Nächstes Jahr kann er selber entscheiden, wo er spielen will,da dann sein Vertrag ausläuft(die Sharks mussten den selben Vertrag übernehmen, welcher er in Ottawa hatte).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Meier (Hansi)
    Wieso tradet man einen Karlsson? Experten hier? :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Zwimpfer (tzwimpfer)
      Ich denke wichtig dabei sind die Details des Trades. Wenn nämlich Karlsson bei den Sharks gut spielt und gewisse 'Meilensteine' erreicht (z.b. ins eastern conference roster kommt) dann erhält Ottawa die First Round Picks der Sharks für bis zu 3 Jahre. Wenn Karlsson dies erreicht könnte das Ottawa helfen eine gute Basis für die nächsten Jahre zu legen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Silvan Bernasconi (SIlsi)
      Ottawa macht einen (heftigen) Rebuild, d.h. Neuaufbau. Das aktuelle Kader war wohl zu wenig gut, um in naher bis mittelfristiger Zukunft in die Nähe des Stanley Cups zu kommen, darum denkt man langfristig. Die erhaltenen Draft Picks haben dabei für die Senators wohl einen höheren Wert als die 4 erhaltenen Spieler. Übrigens haben die Senators im Sommer bereits einen anderen Top-Spieler abgegeben (Hofmann)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von J. Kym (metalhomie)
      Hoffmann wurde abgegeben, weil seine Frau streit mit der Frau von Erik Karlsson hatte und sie nicht beide behalten konnten. Schade das jetzt beide weg sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von V. Böhm (vbo)
      Zur Frage warum: Karlsson hatte ein Angebot der Sens auf dem Tisch für eine mehrjährige Vertragsverlängerung. Diese schlug er aus. Deshalb mussten die Verantwortlichen in Ottawa davon ausgehen, dass er seinen Vertrag, welcher nächstes Jahr ausläuft, nicht verlängert hätte. Da sie ihn nun abgegeben haben, bekommen sie noch etwas für ihn, was nicht der Fall gewesen wäre, wenn sein Vertrag ausgelaufen wäre.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen