Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer glänzen mit Vorlagen Josi und Meier siegen, Niederreiter verliert

Roman Josi.
Legende: Orchestrierte einmal mehr das Powerplay Roman Josi. Imago
  • Roman Josi steuert beim 5:3-Sieg von Nashville gegen Los Angeles 2 Assists im Powerplay bei.
  • Ebenfalls als Vorlagengeber glänzt Timo Meier beim ungefährdeten 4:0-Erfolg von San Jose gegen St. Louis.
  • Mit Nino Niederreiter skort auch ein dritter Schweizer. Der Churer unterliegt mit Minnesota aber gegen Buffalo.
  • Die Geschichte des Abends ereignet sich in Philadelphia, wo das Heimteam in den letzten 10 Minuten einen 1:5-Rückstand wettmacht.

Ganz so einfach wie es die Ausgangslage vermuten liess, wurde es für Nashville gegen das bisher schwächste Team der Liga nicht. Nach 40 Minuten lagen die Kings in Tennessee 3:2 vorne. Der 2. Assist des Abends von Josi zum 3:3 leitete im Schlussdrittel jedoch die Wende zugunsten der Predators ein. Für den Game-Winner zeichnete Calle Jarnkrok verantwortlich. Der Schwede machte mit dem 4:3 gleichzeitig seinen Hattrick perfekt.

Legende: Video Josi assistiert doppelt, Jarnkrok macht den Hattrick perfekt abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.11.2018.

Meier weiter in Topform

Erst vor einer Woche hatte San Jose in St. Louis mit 0:4 verloren. Nun revanchierten sich die Sharks zuhause gegen denselben Gegner mit dem exakt gleichen Resultat. Meier glänzte dabei in einer Linie mit Logan Couture und Joe Pavelski mit seinen Assists Nummern 8 und 9.

Ohne Punkte blieben die Minnesota Wild. Das Team von Nino Niederreiter musste sich trotz Chancenplus zuhause Buffalo mit 2:3 beugen. Der Schweizer bereitete das zwischenzeitliche 2:0 für seine Farben im Startdrittel vor. Die Sabres, die zu den besten Teams der Liga zählen, drehten die Partie mit 2 Toren in den letzten 8 Minuten.

Nicht zum Einsatz kam Nico Hischier. Der Walliser fiel verletzt aus und musste mitansehen, wie sein Landsmann Mirco Müller und die New Jersey Devils gegen Detroit nach einer 2:0-Führung in der Verlängerung noch 2:3 unterlagen.

Philadelphia: Weg – wieder da – doch weg

Die Philadelphia-Fans, die nach 49:08 Minuten beim Stand von 5:1 für Tampa das Stadion verliessen, dürften sich nun die Haare raufen. Denn sie verpassten einiges:

  • 2 Powerplay-Treffer innert 65 Sekunden brachten die Flyers bis zur 52. Minute wieder auf 3:5 ran.
  • Ein weiterer Doppelschlag innert 30 Sekunden zwischen der 56. und 57. Minute bescherte dem Heimteam doch noch den Ausgleich.
  • Am Ende gewann Philadelphia einen Punkt, nicht aber das Spiel. Tampa siegte in der Overtime doch noch.
Legende: Video Philadelphias irre Aufholjagd ohne Happy End abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.11.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 18.11.2018, 07:50 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Und Erik Karlsson hat "endlich" sein 1. Tor erzielt, er hatte aber auch wenig Abschluss Glück bisher. Die grosse Freude des ganzen Teams hat klar gezeigt, der ist bestens integriert. Schöne Szene von Niederreiter und Dumba. Nachdem dieser sein 8.Tor!!! auf Pass von Nino gemacht hatte, fährt dieser zu ihm, zieht den Handschuh aus und gratuliert Dumba ganz offiziell. Weniger schön fand ich, dass Malgin wieder Mamin weichen musste. Der schliesst das Spiel mit 4 Min. Eiszeit und einer -2 Bilanz ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen