Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trotz Coronavirus-Empfehlungen Bei den Sharks geht (fast) alles weiter wie gewohnt

Trotz Empfehlungen des Gesundheits-Departements fanden am Wochenende die Heimspiele von San Jose mit Zuschauern statt.

Timo Meier.
Legende: Können weiter auf die Unterstützung der Fans zählen Timo Meier und die San Jose Sharks. imago images

Am Sonntag zog Tommy Haas die Reissleine. Der Direktor des Tennis-Turniers in Indian Wells verkündete wegen des Coronavirus, dass der Event in der kalifornischen Wüste nicht stattfinden wird. Ein bestätigter Krankheitsfall im Riverside County im Bundesstaat Kalifornien war für den Deutschen Grund genug für die Absage.

Rund 750 km nordwestlich von Indian Wells wird in San Jose mit der Situation anders umgegangen. Am Donnerstag hatte das regionale Gesundheits-Departement angesichts von 20 Coronafällen im Santa Clara County die Empfehlung ausgesprochen, dass Events mit vielen Zuschauern nicht stattfinden sollen. Am gleichen Abend bestritt das NHL-Team der San Jose Sharks vor 14'517 Fans ein Heimspiel gegen die Minnesota Wild.

Nur minim weniger Fans

Auch am Wochenende sahen die Verantwortlichen der Sharks trotz der steigenden Zahl an Infizierten keinen Grund, Absagen zu veranlassen. Die Heimspiele gegen Ottawa und Colorado gingen wie gewohnt über die Bühne. 14'694 respektive 16'018 Fans entsprachen zwar nicht ganz dem gewohnten Zuschaueraufkommen an einem Wochenende, grosse Besorgnis war bei den Anhängern aber nicht auszumachen.

Ein Fan der San Jose Sharks.
Legende: Gut gefüllte Ränge Die Fans feuern ihre Sharks wie gewohnt an. imago images

Die Sharks verkündeten zwar, dass sich die Zuschauer an die Empfehlungen des Gesundheits-Departements halten solle und dass besonders Personen aus den Risikogruppen auf den Besuch von Grossanlässen verzichten sollen. Sharks-Fan Gerald Pleasant war trotzdem im Stadion. «Ich habe eine chronische Lungenkrankheit. Aber ich lasse mich davon nicht kontrollieren», sagte der 70-Jährige gegenüber USA Today.

Stadion-Reinigung und Abstand zu Journalisten

Die Zuschauer strömen bei den Sharks also weiter ins Stadion. Der Klub hat wegen des Coronavirus verschiedene Massnahmen veranlasst. So wird das Stadion nach jedem Spiel rigoros gereinigt. Auch die Spieler erhielten Vorgaben. «Wir sollen natürlich die Hände waschen, Distanz zu anderen Leuten wahren und einfach vorsichtiger sein als sonst», sagte der Schweizer San-Jose-Stürmer Timo Meier gegenüber Mercurynews.

Weitere Vorsichtsmassnahmen betreffen den Umgang der Spieler mit den Medien. Nach Trainings und Spielen dürfen Journalisten nicht mehr in die Kabine. Meier und Co. stehen für Interviews hinter einem Podium, mit einiger Entfernung zu den Medienschaffenden. «Ich finde das nicht schlecht», so der Schweizer. «Ich mag es sogar. Hinter einem Podium ist es ein bisschen professioneller.»

Video
Am Sonntag: Meier mit Assist im Heimspiel gegen Ottawa
Aus Sport-Clip vom 08.03.2020.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin von 07:00 Uhr, 09.03.20

cud

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.